Grausiger Fund in Schwerin : Wasserleiche am Franzosenweg geborgen

dsc_2177

23-11371792_23-66107978_1416392486.JPG von
22. September 2019, 20:00 Uhr

Grausiger Fund am Franzosenweg: Zwischen dem Zippendorfer Strand und dem ehemaligen Waldbad wurde am Sonnabend um 12.55 Uhr im Schweriner See im Schilf eine Wasserleiche entdeckt. Berufsfeuerwehr, Wasserschutzpolizei und Kripo kamen zum Einsatz, bargen die Tote, brachten sie an Land, sperrten den Bereich ab und begannen vor Ort mit den Ermittlungen.

Kein Anzeichen für ein Verbrechen

Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um eine Frau mittleren Alters, die schon deutlich mehr als zehn Tage im Wasser lag. Das erschwerte den Kriminalisten die Identifizierung. Für weitere Ermittlungen wurde die Leiche dann abtransportiert.

Weiterlesen: Hilfe, wenn das Leben sinnlos scheint

Auf SVZ-Anfrage teilte gestern das Polizeipräsidium Rostock die Ergebnisse der Untersuchungen mit: „Wir gehen von keinem Verbrechen aus. Es wurden zahlreiche Indizien gefunden, die deutlich dafür sprechen, dass es sich um Suizid handelte“, sagte ein Sprecher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert