zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

21. September 2017 | 18:02 Uhr

Entwarnung für Schwerin : Wasser wieder trinkbar

vom

Die Schweriner können ihr Trinkwasser wieder ohne Bedenken genießen. Das Gesundheitsamt der Landeshauptstadt hat am Sonntag seine Bakterien-Warnung aufgehoben. Alle neuen Proben seien keimfrei gewesen.

svz.de von
erstellt am 02.Jun.2013 | 07:28 Uhr

Schwerin | Die Schweriner können ihr Trinkwasser wieder ohne Bedenken genießen. Das Gesundheitsamt der Landeshauptstadt hat gestern seine Bakterien-Warnung aufgehoben. Alle neuen Proben seien keimfrei gewesen. "Die festgelegte Vorsorgemaßnahme, dass das Wasser abgekocht werden muss, wird hiermit aufgehoben", so Beate Bürger, Geschäftsführerin des städtischen Wasserversorgungsunternehmens WAG.

Nachdem am Freitag eine bakteriologische Verunreinigung des Trinkwassers durch Enterokokken festgestellt worden war, hatte das städtische Gesundheitsamt eine Warnung vor dem Genuss von unabgekochtem Wasser herausgegeben. Bei der Analyse der Nachproben am Sonnabend zeichnete sich bereits eine Entspannung ab. Die Verunreinigung war von 15 Keimen auf 100 Milliliter auf zwei gesunken. "Wir können die Warnung aber nur dann aufheben, wenn die Proben ganz einwandfrei sind", erklärte Dr. Gerit Hübner, die zuständige Hygiene-Ärztin. Gestern war es dann soweit: Null Bakterien, ergab die Nachprobe. Die weiteren Analysen hätten zudem gezeigt, dass es sich nicht um die gefährlichen Fäkalkeime gehandelt habe, sondern um eine vielerorts in der Natur vorkommende Enterokokken-Unterart, so Dr. Hübner. "Beim Gesundheitsamt sind keine mit dem Vorfall im Zusammenhang stehenden Erkrankungen gemeldet worden." Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow zeigte sich erleichtert: "Wunderbar, dass wir unser gutes Trinkwasser jetzt wieder wirklich genießen können."

Ursache der Verunreinigung war wahrscheinlich ein Keimeintrag während eines Starkregens Mitte der Woche, meinen die Experten. Die WAG suche weiter nach der Eintrittsstelle, um Derartiges für die Zukunft auszuschließen, versichert Volkhardt Zillmann von der WAG.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen