zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

18. November 2017 | 02:13 Uhr

SVZ-Lehrstellentag : Was kommt nach der Schule?

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

59 Ausbildungsbetriebe berieten beim 17. SVZ-Lehrstellentag Jugendliche über das Ausbildungsspektrum in der Region

von
erstellt am 12.Okt.2014 | 21:00 Uhr

Wenn die Schulzeit vorbei und der Abschluss erreicht ist, stellen sich viele Absolventen die gleichen Fragen: Wie geht es weiter? Was will ich machen und welche Möglichkeiten gibt es überhaupt in der Region? Um den Schulabgängern einen besseren Überblick zu verschaffen lud das medienhaus:nord am Sonnabend gemeinsam mit der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin zum 17. SVZ-Lehrstellentag in das Verlagshaus der Schweriner Volkszeitung ein.

„Ich bin erstaunt, mit was für einem Schwall die Bewerber gleich zu Beginn der Veranstaltung hier herein strömten“, freut sich Andreas Gruczek, Geschäftsführer vom medienhaus:nord, über das Interesse der Jugendlichen und ihrer Eltern. Und das zu einer Zeit, in der es immer schwerer sei, qualifizierte Auszubildende zu finden. „Das ist nicht mehr so einfach wie früher. Ich hoffe, dass wir gemeinsam viele junge Leute in der Region halten können“, fügt Ulrich Kempf, Vorstandsmitglied der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin, hinzu.

Genug interessante Angebote gibt es. Insgesamt 59 Ausbildungsbetriebe, Kammern und Verbände sowie Hochschulen informierten die Jugendlichen über ihre Arbeit, Ausbildungsmöglichkeiten und auch die Chancen, dauerhaft im Beruf Fuß zu fassen. Ob die Arbeiterwohlfahrt in Schwerin, die Grabower Süßwarengesellschaft oder Designschule Schwerin, ob im medienhaus:nord oder bei der Sparkasse, ob bei der Schweriner KGW Maschinen- und Anlagenbau oder dem Berufsbildungswerk in Greifswald. Für jedes Interesse wurde etwas geboten. Dennoch berichtete auch Zahntechniker Bernd Mathaus, dass er immer größere Probleme hätte, Azubis für die anspruchsvolle Lehre zu finden: „Wir kommen und versuchen es jedoch immer wieder.“ Auch der eigentlich seit Jahren bei Schulabgängern beliebte Kreativ-Sektor müsse inzwischen um seinen Nachwuchs kämpfen, sagt Mathias Beier, Leiter der Designakademie Da! aus Rostock. Umso mehr freue es ihn, dass der SVZ-Lehrstellentag so viel interessiertes Publikum anlockt: „Ich bin über die Bewerber angenehm überrascht und auch, dass sich so viele Eltern für die Berufswahl ihrer Kinder interessieren.“

Einen ähnlichen Eindruck hat Sabine Winkler, Leiterin des Personalreferats vom Landtag: „Es kann sein, dass gerade ein künftiger Auszubildender des Landtages bei uns war.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen