Süßes und Co. : Was kommt in die Schultüte?

Großer Tag, großes Geschenk: Zum Schulanfang gehört Schultüte.
Großer Tag, großes Geschenk: Zum Schulanfang gehört Schultüte.

Die Aufregung steigt, der große Tag rückt näher – in gut einer Woche werden 776 Schweriner Mädchen und Jungen eingeschult

23-65748720_23-67291560_1420651576.PNG von
20. August 2015, 08:00 Uhr

Sie ist bunt. Es gibt sie in vielen Farben. Mit Dinosauriern. Mit Barbies. Mit Autos. Mit Fußballspielern. Mit Ponnys. Doch die Form ist immer die gleiche. Unten spitz, nach oben breiter. Trichterförmig. Oft ist sie 70 oder 85 Zentimeter groß. Oben ist sie zugebunden. Wenn sie überreicht wird, haben die kleinen Schulbeginner ordentlich zu schleppen. Es handelt sich – na klar – um die Schultüte.

Der Schulstart rückt nun näher und näher – und mit ihm die entscheidende Frage: Was für eine Schultüte soll es sein und mit welchem Inhalt? Schokolade, Lollis, Bonbons, bunte Gummitierchen, Spiel- und Schulsachen – die Auswahl ist groß, und an fast jeder Ecke locken Versuchungen für Eltern, Großeltern, Tanten und Onkel. „Bloß nicht so viel Süßes schenken. Jeder, aber auch wirklich jeder, meint es gut und möchte mehr als nur eine süße Kleinigkeit überreichen“, rät Manuela Meyer anderen Eltern. Ihre Tochter sei im vergangenen Jahr eingeschult worden und noch heute würden Süßigkeiten vom Einschulungstag zu Hause herumfliegen. Um die Tüte voll zu bekommen, hat die 34-Jährige einen Tipp: „Spitze Marshmallow-Tüten oder T-Shirts eignen sich prima, um die Spitze zu füllen.“ Heute weiß sie, sind viel Ungesundes und auch jede Menge Spielsachen in den bunten Einschulungstüten.

„Das war früher nicht so. In meiner Schultüte waren Mehl und Zucker. Eben alle Zutaten für einen Kuchen, den meine Mutter dann zur Feier des Tages gebacken hat“, erinnert sich die 72-jährige Bärbel Henke. Und sie habe sich wahnsinnig darüber gefreut. „Es war etwas Besonderes“, sagt sie lächelnd. Von Spielsachen in der Tüte hält Alfredo Kühnel wenig. Er erinnert sich, dass seine Schultüte unten mit Zeitungspapier ausgestopft war. Er habe Naschkram und auch ein paar Schulutensilien darin gefunden.

„Von elektronischen Spielsachen wie etwa Computer-Spielen würde ich abraten. Nur Obst sollte aber auch nicht drin sein – eine gesunde Mischung empfehle ich. Spielsachen und Süßigkeiten, die auf das jeweilige Kind abgestimmt sind“, rät Kinderpsychologe Dr. Christian Haase. Besonders wichtig sei, dass der Inhalt der bunten Tüte Spaß mache. „Die Tüte ist ein Symbol für das Erwachsenwerden – die Kinder freuen sich auf den Tag der Einschulung und sind aufgeregt“, so Hasse. Da sollten sich die Eltern besonders Mühe geben.

Das sieht auch Luise Gronostay so. Die Inhaberin des Kreativ Kaufhauses in Schwerin bietet auch genähte Schultüten an. „Das ist mal was anderes als eine Schultüte aus Papier“, erklärt sie. Die Eltern – meist die Muttis – können sich einen Stoff aussuchen. „Dann nähen wir die Tüte ganz nach den Kundenwünschen. Und auch mal ein passendes Kleidchen oder eine Weste dazu“, erläutert Gronostay. Sie brauche etwa fünf Tage Vorlaufzeit, zum Planen, wie sie sagt. Das Nähen selbst würde nur ein paar Stunden in Anspruch nehmen. „Eine genähte Tüte kostet etwa 35 bis 40 Euro – das kommt auf den Stoff an“, erklärt die Ladenbesitzerin. So viel kosten im Übrigen auch oft die Schultüten aus Papier. Die Günstigsten fangen bei etwa 20 Euro an. Haben Eltern und Kinder die Wahl getroffen, kann das Befüllen losgehen und der große Tag kommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen