zur Navigation springen

Schweriner Jugendrat : Was junge Leute in der Stadt bewegt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Zehn engagierte Schüler wollen sich für junge Themen in der Schweriner Politik stark machen. Stadtvertreter geben dem Rat am Montag eine Satzung

von
erstellt am 27.Feb.2016 | 12:00 Uhr

Am heutigen Sonnabend wollen sie im Schlosspark-Center unterwegs sein, um herauszufinden, welche Themen junge Leute in der Stadt bewegen. Wenn du in Schwerin politisch etwas verändern könntest, was wäre es? Bei welchen politischen Entscheidungen würdest du dich gern beteiligen? Über welche Themen würdest du dich gern mal mit Stadtvertretern unterhalten? So lauten einige der Fragen, die die Mitglieder des Schweriner Kinder- und Jugendrates anderen Jugendlichen und jungen Erwachsenen stellen möchten.

Vor einem Jahr wurde der Rat aus der Taufe gehoben, arbeitet aber bislang mehr im Verborgenen. Grund: Es gibt noch keine Satzung für das Gremium. Das soll sich aber nun ändern. In ihrer Sitzung am kommenden Montag wollen die Stadtvertreter das Regelwerk für den Kinder- und Jugendrat beschließen. Antrags- und auch Rederecht soll der Rat in der Stadtvertretung bekommen, sagt Regina Dorfmann vom Stadtjugendring, die den Kinder- und Jugendrat betreut.

Knapp zehn Jugendliche mischen derzeit im Rat mit, treffen sich regelmäßig alle 14 Tage sonnabends im Külzhaus in der Dr.-Külz-Straße. Mit Khalid aus Syrien ist auch ein Flüchtlingsjunge dabei. „Wir wollen zuerst mal wissen, was junge Leute in der Stadt interessierte“, erklärt Emil Steiner (15) – deshalb auch die Erhebung. Erste Ergebnisse seien schon bei einer Umfrage in der Marienplatzgalerie erzielt worden. Bei einem „Tram-Talk“ in der Straßenbahn möchten die Mitglieder des Kinder- und Jugendrats andere Jugendliche mit Stadtpolitikern ins Gespräch bringen. „Diese Idee haben wir aus Freiburg übernommen“, sagt Rasmus Rutsch (14). Klar sei schon jetzt, dass etwa die Themen Sportplätze, Turnhallen und Graffiti-Flächen hoch im Kurs stünden. Noch in diesem Jahr wollen Emil, Rasmus und ihre Mitstreiter außerdem die Jugendeinrichtungen besuchen, um sich einen Überblick zu verschaffen.

Für einen starken Kinder- und Jugendrat, der auch demokratisch gewählt wird, setzen sich unter anderem die Jungsozialisten in der SPD ein. „Wir fordern eine deutliche Ausweitung der Werbung überall dort, wo Kinder und Jugendliche anzutreffen sind“, sagt der Schweriner Jusos-Chef Roman Möller.

Für alle Interessierten: Am 5. März um 10.30 Uhr tagt der Kinder- und Jugendrat wieder im Külzhaus. Und natürlich ist der Rat auch auf Facebook vertreten – unter Kijura Schwerin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen