Ostorf : Waldorfschule auf Paulshöhe

SPD befürwortet Umnutzung des Geländes / Schule will dort neu bauen

von
05. Februar 2019, 08:27 Uhr

Die Waldorfschule in der Schlossgartenallee plant einen Neubau auf der nächstes Jahr schließenden Sportanlage Paulshöhe. Dies ist das Ergebnis eines Vor-Ort-Termins der SPD-Stadtfraktion. „Die Waldorfschule in der Schlossgartenallee plant aus Kapazitätsgründen einen Schulneubau. Die Waldorfschule ist mit ihrem Schulprofil eine Bereicherung der städtischen Schullandschaft. Positiv ist aus unserer Sicht auch, dass dort alle Schulabschlüsse unter einem Dach möglich sind“, sagte Bildungsausschussvorsitzender Eberhard Hoppe (SPD).

Da die beiden Turnhallen auf Paulshöhe dieses Jahr an die Waldorfschule verkauft werden sollen, mache die Idee laut SPD durchaus Sinn, die gesamte Schule auf die Paulshöhe in einen modernen Neubau zu verlagern. Der jetzige Standort soll dann für Wohnzwecke genutzt werden. „Aus unserer Sicht ist eine Teilnutzung der Paulshöhe durch die Waldorfschule und bezahlbarer Wohnraum für kleine und mittlere Einkommen auf der restlichen Fläche eine sinnvolle Nachnutzung für die jetzige Sportstätte“, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Daniel Meslien.


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen