zur Navigation springen

Prozess in Schwerin : Waffensammler muss vorerst nicht in geschlossene Psychiatrie

vom

55-Jähriger wird für fünf Jahre unter behördlicher Aufsicht gestellt, muss eine Therapie machen und fortan in einer betreuten Wohngruppe leben.

svz.de von
erstellt am 20.Mär.2017 | 13:05 Uhr

Die krankhafte Sammelleidenschaft eines 55-Jährigen aus Schwerin, die sich unter anderem auf alte Waffen und Sprengkörper erstreckte, soll mit einer ambulanten Therapie behandelt werden. Das Landgericht in der Landeshauptstadt entschied am Montag, die Unterbringung in der geschlossenen Abteilung eines psychiatrischen Krankenhauses zur Bewährung auszusetzen. Zu den auf fünf Jahre ausgelegten Auflagen gehöre, dass sich der Mann einer behördlichen Aufsicht unterstellt, die Therapie annimmt und in eine betreute Wohngruppe zieht, sagte ein Gerichtssprecher. Dem habe der wegen einer psychischen Störung als schuldunfähig eingestufte Mann zugestimmt, nachdem er zuvor eine Betreuung lange Zeit abgelehnt hatte.

In der Wohnung des Verurteilten und in von ihm angemieteten Garagen hatte die Polizei unter anderem größere Mengen Kriegswaffen und Sprengstoff gefunden. Bei einer Durchsuchung im Sommer 2016 waren den Angaben zufolge 2216 Infanteriepatronen, 2,6 Kilogramm Sprengstoff sowie mehrere zerlegte Waffen und Waffenteile sichergestellt worden. Diese hätten vor allem von früheren Militär-Übungsplätzen gestammt.

Die Waffen machten offenbar aber nur einen geringen Teil des „Sammelguts“ aus, das nach Angaben des Gerichts ein Volumen von rund 80 Kubikmetern ausmachte und die Wohnung nahezu unbewohnbar gemacht hatte. Gutachter hatten bei dem Mann das sogenannte Desorganisationssyndrom diagnostiziert. Da er in der Vergangenheit nicht aggressiv in Erscheinung getreten sei, müsse er nicht zwangsweise in einer Klinik untergebracht werden, entschieden die Richter, ließen mit dem Urteil die Möglichkeit aber offen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen