zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

24. September 2017 | 01:36 Uhr

Schweriner Altlasten : Vorwärts-Hallen sind gesperrt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Aus Sicherheitsgründen sind ab sofort keine Veranstaltungen mehr möglich

von
erstellt am 10.Feb.2017 | 06:25 Uhr

Die Diskussion in den sozialen Netzwerken ist groß, seitdem die Stadt mehrere Veranstalter informiert hat, dass das Areal des ehemaligen KIW Vorwärts nicht mehr zur Verfügung steht. Sie geht sogar so weit, dass der Verwaltung böser Wille unterstellt wird. Motto: Da gibt es einen besonderen Veranstaltungsort und den verbietet die Stadt. Doch es ist anders: Gegen eine Nutzung der Gebäude sprechen Sicherheitsbedenken. Deshalb wird die Landeshauptstadt die Hallen auf dem Gelände des früheren Kraftfahrzeuginstandsetzungswerkes ab sofort nicht mehr für Veranstaltungen vermieten.

„Bei Vermietungen müssen wir die Sicherheit der Besucher gewährleisten – und das können wir jedenfalls in den Gebäuden nicht mehr. Bei einer Begehung wurde asbesthaltiges Kamilit entdeckt, das in der großen Halle als Dämmstoff offen auf den Wärmelampen liegt“, betont Ulrich Bartsch, Leiter des Zentralen Gebäudemanagements der Stadt, das das Gelände verwaltet. Der städtische Eigenbetrieb sichert das Gelände durch Zäune und Schilder sowie regelmäßige Kontrollen. Eine Sanierung der Altlasten auf Kosten der Stadt, um dort weiterhin Veranstaltungen zuzulassen, wäre zu teuer. „Ob Veranstalter das Gelände eventuell auch ohne die Gebäude nutzen möchten, wird sich zeigen“, so Bartsch.

Auf dem sechs Hektar großen Gelände hatten in der Vergangenheit jährlich die Oldtimertreffen des IFA-Vereins Mecklenburg-Vorpommern und im vergangenen Jahr auch ein viel beachtetes Konzert der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern in der Reihe „Unerhörte Orte“ stattgefunden (SVZ berichtete).

Für die innerstädtische Industriebrache sucht die Stadt nach wie vor Investoren, die durch ein tragfähiges Finanzierungs- und Nutzungskonzept eine nachhaltige Nutzung sicherstellen können. Bislang gibt es keine Interessenten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen