zur Navigation springen

Schweriner bei Jugend musiziert : Vorbereitung aufs große Finale

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Insgesamt 23 Musikschüler von Konservatorium und Ataraxia haben sich für den Bundesausscheid von „Jugend musiziert“ qualifiziert

von
erstellt am 10.Mai.2016 | 16:00 Uhr

Sie gehören zu den besten Musiktalenten der Bundesrepublik: 16 Schüler des Konservatoriums und sieben von der Musik- und Kunstschule Ataraxia haben sich für das Finale des 53. Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ qualifiziert und reisen noch in dieser Woche nach Kassel.

„Unsere Schüler sind nicht nur hoch motiviert, sondern auch sehr gut vorbereitet“, sagt Christina Lüdicke, stellvertretende Direktorin des Konservatoriums. Die Lehrer hätten ihnen zusätzlichen Unterricht gegeben, zudem seien die Möglichkeiten für Vorspiele in den Fachgruppen genutzt worden. „Es ist vorteilhaft, wenn mehrere Lehrer reinhören und Tipps geben“, so Lüdicke. „Das ist ja das Schöne an der Musik: Man kann sie immer noch verfeinern.“ Ganz wichtig auch der Ratschlag von Konservatoriumsdirektor Volker Ahmels. „Im Bundesfinale will die Jury nicht Fehler zählen, sondern die musikalische Botschaft des Vorspielenden bewerten.“

Ähnlich intensiv lief auch die Vorbereitungsphase bei Ataraxia. „Unsere Schüler sind fit und sehr gut vorbereitet. Wir setzen große Hoffnungen in sie“, sagt Beate Breustedt.

Sehr stolz sind die Leitungen der beiden Musikschulen nicht nur darauf, dass sie deutlich mehr Schüler als in den vergangenen Jahren ins Finale schicken können, sondern auch auf die große Bandbreite. Ihre Schützlinge spielen in den unterschiedlichsten Kategorien.

Eine weitere Besonderheit in diesem Jahr: Vom Konservatorium wurden erstmals gleich drei Lehrer in die Bundesjurys berufen. Direktor und Pianist Volker Ahmels, seine Stellvertreterin, die Cellistin Christina Lüdicke, und die freie Mitarbeiterin und Pianistin Sarah Wang. „Wir arbeiten seit vielen Jahren in den Bundesjurys mit, das ist eine wichtige Quelle für unsere musikpädagogische Arbeit“, beschreibt Lüdicke. „Ich freue mich auf diese Arbeit, denn wir treffen viele Bekannte, tauschen uns über neue Ansatzpunkte aus und haben viel Freude mit den jungen Talenten.“

Wie erfolgreich die Spitzenförderung an der städtischen Musikschule ist, zeigt auch der Anteil der Schülerinnen und Schüler in der „young academy rostock“ – dem internationalen Zentrum für musikalisch Hochbegabte an der Hochschule für Musik und Theater. Mittlerweile erhalten 13 von 32 Teilnehmenden aus der Studienvorbereitung des Konservatoriums diese besondere zusätzliche Förderung.

Der 53. Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ wird vom 12. bis 19. Mai in Kassel ausgetragen. Es gehen 2400 Jugendliche an den Start.


Die Teilnehmer



Vom Konservatorium sind dabei:

Solowertung Streichinstrumente: Tobija Harders, Cello, und Clara Heilborn, Kontrabass;

Schlagzeug-Solowertung: Finn Hennes;

Kategorie Duo Klavier und Blasinstrument: Stefan Möbius, Klavier, und Amelie Möbius, Querflöte, sowie Eva Gasparyan, Querflöte, Carla Henze, Oboe, Heinrich von Campe, Klavier;

Wertung Klavier Kammermusik: Danilo Volpyansky, Klavier, Johanna Mill, Querflöte, und Tobija Harders, Cello, sowie Erik Jahn, Klavier, Eva Gasparyan, Querflöte, Juliane Wiedersberg, Cello;

Kategorie Zupfinstrumente: Kim Nathalie Sulkowski, Gitarre, mit Schwester Kyra von Ataraxia, Gitarre;

jugendliche Klavierbegleiterin: Veronika Guhl.

Von Ataraxia reisen nach Kassel:
Gitarrenquartett: Oskar Barsch, Julius Bartels, Yannick Grunow und Jan Eric Rieger;
Kategorie Duo Klavier und Blasinstrument: Lukas Lützow, Oboe, mit Heinrich von Campe vom Konservatorium, Klavier;

Kategorie Zupfinstrumente: Kyra Sulkowski mit Schwester Kim Nathalie, Gitarre

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen