zur Navigation springen

Crivitz etabliert Amtsführungsgruppe : Vor der Kür kommt die Probe

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Feuerwehrleute der neuen Crivitzer Amtsführungsgruppe reiste nach Malchow, um sich auf anstehende Aufgaben einzustimmen

svz.de von
erstellt am 25.Feb.2017 | 05:00 Uhr

Ein Großbrand in einem Mehrfamilienhaus. Die Flammen fressen sich durch das Gebäude. Der Qualm wird immer dichter, der Ruß begleitet die Feuerwalze und ist eine Gefahr für die Atemwege. Panik, Hilflosigkeit und der Drang, die Flammen einzudämmen, bahnen sich ihren Weg. Es herrscht ein beklemmendes Gefühl.

„Großeinsatz“ bedeutet dieses Szenario für die Kameraden der Feuerwehr. Dabei muss alles Hand in Hand gehen – auch wenn Kameraden aus unterschiedlichen Wehren gemeinsam agieren. Die Person, die dabei koordiniert, ist der Einsatzleiter. Und damit dieser noch besser unterstützt wird und der Ablauf noch besser klappt, haben sich die Verantwortlichen der Feuerwehr des Amtes Crivitz etwas einfallen lassen: eine Amtsführungsgruppe. 27 Mitglieder der Brandschutztruppen im Amt haben sich zu dieser zusammengeschlossen (SVZ berichtete). Jetzt haben sich die Männer, von denen jeder in der Heimatwehr eine Führungsposition vom Truppen- bis zum Verbandsführer bekleidet, nach Malchow aufgemacht, um dort die reibungslose Zusammenarbeit für den Ernstfall zu proben. „Wir hatten zwei Tage in der Landesfeuerwehrzentrale, um nicht nur unsere Theorie aufzufrischen, sondern an einer Planspielplatte auch den realitätsnahen Einsatz zu üben“, erklärt Amtswehrführer Markus Eichwitz aus Crivitz. Dabei wurden alle Positionen geprobt: Funker, Lagekartenführer, Führer der Führungsgruppe, die Rollen des THW, der Polizei, der Medien.

Unterstützung beim Lehrgang gab es unter anderem vom Malchower Jens Werner vom Ingenieurbüro für Brandschutz, und auch der Amtsausschuss hatte seinen Anteil: 1500 Euro bewilligte er für die Schulung, bei der es um die Sicherheit der Bevölkerung geht. „Ziel der Veranstaltung war es, dass wir uns als Truppe kennenlernen, dadurch eine vertrauensvolle Zusammenarbeit entsteht, die Rollen klar sind, jeder seinen Verantwortungsbereich kennt und übernimmt und so alles zielorientiert und handlungssicher wird“, fasst der Amtswehrführer zusammen, der seit 2016 diese Position bekleidet. Seine Stellvertreter Tim Kuhlmann aus Raben Steinfeld und Bernd Heine aus Banzkow waren ebenso in die umfangreiche Organisation der Schulung in Malchow einbezogen.

„Wir haben uns kurz nach unserer Wahl dazu entschieden, die Gruppe wieder ins Leben zu rufen. Durch die Zusammenführung des Amtes hatte es sie eine Zeit lang nicht gegeben. Die Idee, in Malchow eine Schulung zu machen, kam aufgrund der guten Bedingungen dort“, erläutert Tim Kuhlmann. In Zukunft wollen die Kameraden einmal im Jahr ihr Wissen dort vertiefen und auffrischen. In kürzeren Abständen soll auf Amtsebene geübt werden. „Einen eigenen Einsatzleitwagen haben wir, was uns fehlt ist eine eigene Planspielplatte. Die wollen wir demnächst bauen“, verrät Markus Eichwitz die nächsten Schritte nach dem gelungenen Schulungsauftakt.

Und dass die Idee in Malchow zu proben, eine gute war, zeigt den Nachahmereffekt. Denn Kuhlmann und Eichwitz berichten, dass es in der Landesfeuerwehrzentrale bereits Anfragen von anderen Brandschützern gibt, die diesen Lehrgang ebenfalls in Anspruch nehmen wollen. Somit sind die Crivitzer Feuerwehrkameraden nicht nur Vorbild in Sachen Hilfsbereitschaft, sondern auch mit Blick auf ihr Engagement.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen