Vom Wintereinbruch kalt erwischt

Vor dem Konservatorium in der Puschkinstraße räumte Frank Dobeleit den Schnee.
2 von 3
Vor dem Konservatorium in der Puschkinstraße räumte Frank Dobeleit den Schnee.

von
15. Februar 2011, 07:05 Uhr

Schwerin | Auf der Straße Am Grünen Tal ging gestern Mittag in Richtung Großer Dreesch zeitweise nichts mehr. In Höhe des Abzweigs zur Hamburger Allee hatten sich ein Lastwagen und ein Reisebus im Schnee festgefahren. Resultat: Rückstau bis zur Zoo-Kreuzung. Ein Lkw-Fahrer nutzte die Zwangs pause, um Schneeketten an seinem Wagen anzulegen. Der gestrige Wintereinbruch hat viele Schweriner kalt erwischt.

Seit 8.30 Uhr waren die Stadtwirtschaftlichen Dienstleistungen Schwerin (SDS) im Einsatz, um Straßen und Wege zu räumen oder zu streuen. Insgesamt seien mehr als 20 eige ne und fremde Fahrzeuge zum Winter dienst losgeschickt worden, sagte SDS-Be reichs leiter Hans-Dieter Matlachowski. Er bat um Verständnis dafür, dass die eingesetzten Kräfte nicht gleich an jedem Ort zur selben Zeit sein konnten. "Alle Straßen sind aber befahr bar", so Matlachowski am frühen Nachmittag.

Kraftfahrer stellten sich auf Witterungsverhältnisse ein

Von Schnee und Eis betroffen war auch der Schweriner Nahverkehr. Einige Behinderungen habe es gegeben, aber keine Ausfälle, erklärte Geschäftsführer Norbert Klatt. "Wir sind relativ planmäßig gefahren."

Die Kraftfahrer hätten sich auf die Witterungsverhältnisse eingestellt, berichtete Hauptkommissar Detlef Dorn vom Schweriner Polizeirevier. Lediglich zwei wetterbedingte Unfälle seien re gistriert worden. "In beiden Fällen entstand Sachschaden", so Dorn.

Auf etlichen Gehwegen blieb die weiße Pracht bis zum Abend liegen. Of fenbar hatten viele Hausbesitzer ihr Heim vor dem Wintereinbruch verlassen. Mit gute m Beispiel voran ging einmal mehr die Schweriner Wohnungsbaugenossenschaft (SWG), die mit ei genen Kräften die Wege räumte.

Freude löste der Schnee bei den Kindern aus. Zahlreiche Mädchen und Jungen brachen denn auch zu einer unverho fften Schlittenpartie auf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen