Libellenart in Grambow : Vom Leid der Moosjungfer

von 06. September 2018, 12:00 Uhr

svz+ Logo
Der Große Moorsee in besseren Zeiten – jetzt liegt er trocken. Pro Hektar Torf werden 40 Tonnen Kohlendioxid gebunden.
Der Große Moorsee in besseren Zeiten – jetzt liegt er trocken. Pro Hektar Torf werden 40 Tonnen Kohlendioxid gebunden.

Diskussionen um das Grambower Moor: Zweitgrößtes Regenmoor in MV trocknet aus. Machbarkeitsstudie soll helfen

Der Großen Moosjungfer geht es gerade nicht gut. Die inzwischen nur noch in Polen und Deutschland vorkommende Libellenart findet keine guten Lebensbedingungen mehr im Grambower Moor, denn das trocknet immer stärker aus. Derzeit liegt sogar der Große Moor...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 6,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite