Spenden für Bedürftige : Volle Regale im Sozialkaufhaus Crivitz

Claudia Köster und Dagmar Korbiel (r.) sortieren im Sozialkaufhaus  Sachen ein.
1 von 2
Claudia Köster und Dagmar Korbiel (r.) sortieren im Sozialkaufhaus Sachen ein.

Mitarbeiterinnen bereiten die Spenden auf: Einrichtung in der Parchimer Straße wird gerade vor den Weihnachtstagen häufiger aufgesucht

svz.de von
19. Dezember 2013, 23:33 Uhr

Die Regale und Kleiderständer im Sozialkaufhaus Crivitz sind gut gefüllt. Die Sachen nach Sortiment übersichtlich geordnet. „Wir bekommen regelmäßig Spenden. Daher können wir stets nachfüllen. In den Wochen vor Weihnachten ist die Nachfrage angestiegen. Vor allem Kindersachen einschließlich Winterschuhe sind jetzt sehr gefragt“, sagt Karina Gessert. Sie ist Projektleiterin bei der Berufsbildungsstätte (BBS) Start und Ansprechpartnerin, wenn es um das Sozialkaufhaus geht. Die BBS Start GmbH betreibt die Einrichtung im Auftrag des Jobcenters im Landkreis Ludwigslust-Parchim.

„Es hat sich in der Stadt herumgesprochen, dass es die Einrichtung hier gibt. Wir haben derzeit an die 170 Kunden“, erzählt sie. Auch wenn es ein Kaufhaus ist: Einkaufen kann man hier nur mit einem Berechtigungsschein. Wer das erste Mal kommt, muss nachweisen, dass er oder sie Hartz-IV-Empfänger oder Bezieher von Sozialhilfe ist. Eine Kundenkarte berechtigt dann zum Einkaufen. Zum preisgünstigen Einkauf. Die Preisspanne reicht pro Kleidungsstück von 20 Cent bis drei Euro. Wer das eine oder andere Stück anprobieren möchte, kann es, denn es gibt auch eine Garderobe. Angeboten werden Textilien für alle Altersgruppen, aber auch Kleinmöbel, kleine Elektrogeräte sowie Geschirr, Spielwaren und Bücher.

Zehn Beschäftigte, die über einen Ein-Euro-Job für 30 Stunden in der Woche angestellt sind, beraten und verkaufen nicht nur. Sie bereiten auch die Sachen für den Verkauf vor. Denn die abgegebenen Textilien werden zunächst durchgesehen. Karina Gessert: „Wir können unseren Kunden ja nicht Sachen anbieten, bei denen etwa der Reißverschluss hakt, ein Knopf fehlt oder der Saum aufgegangen ist. Das bringen wir vorher in Ordnung. Deshalb gibt es auch eine Nähmaschine und das notwendige Zubehör dazu.“ Die reparierten Hosen, Jacken oder Blusen werden notfalls auch aufgebügelt, um sie am Kleiderständer ordentlich zu präsentieren. Mitunter aber kämen auch Textilien an, bei denen es sich nicht lohnt, sie zu reparieren. „Die müssen wir dann entsorgen.“

Das Kaufhaus lebt ausschließlich von abgegebenen Sachen, die gut erhalten und preiswert sind. „Ohne Spenden könnten wir das Kaufhaus gar nicht betreiben“ betont Hartmut Krause, Bereichsleiter der BBS Start GmbH. Diese können zu den Öffnungszeiten des Kaufhauses in der Parchimer Straße – montags bis donnerstags von 9 bis 15 Uhr – vorbeigebracht werden. Nachfragen sind beim Sozialkaufhaus in Crivitz auch telefonisch unter der Rufnummer 03863-522 45 60 möglich. Wenn größere Möbel von zu Hause abzuholen sind, nutzen die Crivitzer den Transporter des Parchimer Sozialkaufhauses, beide arbeiten eng zusammen. So können die Crivitzer natürlich auch in der Parchimer Einrichtung einkaufen. Hier werden unter anderem auch Sessel, Couch oder Schränke angeboten. Dafür fehlt in Crivitz der Platz.

Das Sozialkaufhaus Crivitz gibt es seit gut einem Jahr. Die Räume hat die BBS angemietet. Ursprünglich für ein halbes Jahr. „Aber die Maßnahme ist verlängert worden“, so Hartmut Krause weiter. Die Erfahrungen, die das Unternehmen mit der Einrichtung in der Kreisstadt gesammelt hatte, haben BBS und Jobcenter bewogen, auch in Crivitz ein gemeinnütziges Kaufhaus einzurichten. So haben Bedürftige unmittelbar in der Region eine Möglichkeit, relativ günstig einkaufen zu können – und müssen nicht gleich nach Parchim fahren, erklärt Hartmut Krause.

Die BBS Start GmbH mit Hauptsitz in Ludwigslust ist Bildungsdienstleister und übernimmt im Auftrag des Jobcenters und der Arbeitsagentur Maßnahmen der beruflichen Aus- und Weiterbildung sowie Trainingsmaßnahmen und integrationsfördernde Projekte. Darüber hinaus unterbreitet sie Angebote, um Arbeitssuchende für den ersten Arbeitsmarkt fit zu machen. Mehrere hundert Frauen, Männer und Jugendliche profitieren davon.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen