Schweriner Polizeihunde im Einsatz : Vierbeiner helfen bei der Verbrecherjagd

<strong>Ausbildung im Schutzdienst: </strong>Sprengstoffsuchhund 'Wegus' trainiert mit einer Diensthundeführerin der Schweriner Polizeiinspektion. <foto>Foto: Polizei</foto>
Ausbildung im Schutzdienst: Sprengstoffsuchhund "Wegus" trainiert mit einer Diensthundeführerin der Schweriner Polizeiinspektion. Foto: Polizei

Ein Schweriner staunte nicht schlecht, als in dieser Woche zwei Polizeibeamte an seiner Tür klingelten, die neben einem Durchsuchungsbeschluss auch noch einen vierbeinigen Kollegen mit einer feinen Nase mitbrachten.

svz.de von
13. Juli 2012, 06:53 Uhr

Schwerin | Ein 34-jähriger Schweriner staunte nicht schlecht, als in dieser Woche zwei Polizeibeamte an seiner Tür klingelten, die neben einem Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichtes auch noch einen vierbeinigen Kollegen mit einer feinen Nase mitgebracht hatten. Und es dauerte auch nur kurze Zeit, bis der ausgebildete Rauschgiftsuchhund fündig geworden ist. "In der Wohnung des 34-Jährigen wurden verschiedene Drogen sowie Utensilien für den Drogenkonsum entdeckt", berichtet der Leiter des Polizeireviers der Landes hauptstadt, Arne Wurzler. Gegen den Schweriner sei Anzeige erstattet worden. Er müsse sich nun wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Wegen des gleichen Deliktes wurden Anfang des Monats ebenfalls ein 21-jähriger und ein 28-jähriger Schweriner angezeigt. Auch in diesen Fall half ein Polizeihund mit, den beiden Tatver däch tigen auf die Schliche zu kommen. Zunäc hst hätten Beamte bei einer Per sonenko ntrolle im Rucksack eines der Tatver dächtigen eine "nicht geringe Menge" Marihuana gefunden, schildert Wurzler. Mit Hilfe eines Hundes seien danach bei meh reren Wohnungs durch suchungen weitere Betäubungsmittel und Konsumutensilien zum Vorschein gekommen.

Nach Angaben des Revierleiters versehen in Schwerin aktuell vier Poli zeihunde ihren Dienst, zwei Sprengstoffsuchhunde und zwei Rauschgiftsuchhunde, jeweils auch als Schutz hunde ausgebildet. Eingesetzt werden sie überwiegend in den Schichten des Reviers. Hunde und Hundeführer der Schweriner Inspektion stehen darüber hinaus aber auch in Rufbereitschaft inner halb des Zuständigkeits bereiches des Rostocker Polizeipräsi diums. "Genauso können wir Personen - oder Fährtensuchhunde an fordern, wenn zum Beispiel ein Bürger vermisst gemeldet wird", erläutert Wurzler.

Mehr als 130 Einsätze haben die Schweriner Polizeihunde im ersten Halbjahr dieses Jahres schon absolviert. Laut Revierleiter waren die Spreng stoffsuchhunde auch dabei, als im Juni die Innenminister-Konferenz in Göhren-Lebbin tagte. "Die Tagungsobjekte wurden nach Sprengstoff, Waffen und Munition abgesuc ht", sagt Wurzler. Nach Waffen, Munition und Sprengstoff würde n vor jeder Sitzung des Landtags auch die Räume im Schweriner Schloss durchsucht. "Bisher wurden aber keine derartigen Gegenstände gefunden", unterstreicht der Revierleiter.

Drei Monate dauert die Ausbildung eines Schutzhundes, der etwa auch zur Absicherung von großen Sportereignissen oder Demonstrationen zum Einsatz kommt. Bei der Schulung lerne das Tier nicht nur den Gehorsam gegenüber dem Hundeführer, sondern beispielsweise auch eine andere Person einzuschüchtern oder einen flüchtigen Täter zu stellen, erklärt Wurzler. Weitere drei Monate nehme dann die Spezialausbildung zum Fährten-, Rauschgift- oder Sprengstoffsuchhund in Anspruch. Dabei werde insbesondere mit dem Spieltrieb des Hundes gearbeitet, der für jede erfolgreiche Suche eine Belohnung erhalte.

Hund und Hundeführer bilden im Dienst eine Einheit. So kümmert sich der verantwortliche Beamte rund um die Uhr um das Tier, nimmt den Hund nach Feierabend auch mit nach Hause. Für Pflege und Futter zahlt das Land eine Pauschale. Um die Spürnase und die Einsatzbereitschaft jedes Tieres zu erhalten, gäbe es regelmäßig spezielle Trainingsmaßnahmen für den Hund und den zuständigen Kollegen, betont Wurzler.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen