zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

16. August 2017 | 17:20 Uhr

Kunst offen : Vielfältiges in Ahrensboek

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Sieben Künstler stellen Pfingsten aus: Objektarbeiten, Keramik, Malerei, Fotografien und Gefilztes sind zu sehen

Seltsam anmutende Tierwesen begegnen dem Besucher, der zu Manfred Thrun will. Vor seinem Haus in Zittow begrüßen farbige Holzfiguren den Gast und machen zugleich neugierig. Manfred Thrun ist der Vater dieser Figuren. Das Holz mit skurrilen Formen findet er bei Spaziergängen im Wald. Es bildet die Grundlage für seine farbigen Fantasie-Vögel. Manfred Thrun nimmt das Holzstück immer wieder mal in die Hand und entwickelt ein Gefühl dafür. Und irgendwann ist sie plötzlich da, die Idee. Dann wird aus dem einst unscheinbaren Holzstück entweder ein farbenfrohes Tierwesen, ein mannsgroßer Clown oder eine leuchtende Sonne. Seine Arbeiten haben dekorativen Charakter, ohne Zweifel. Aber, so sagt Thrun, er freue sich, wenn der Betrachter schmunzeln kann. Oder vor einem seiner Bilder – Thrun malt auch – stehen bleibt und nachdenkt. Gemalt hat der Zittower früher häufiger, auch Radierungen entstanden. „Ich habe vieles ausprobiert, fühle mich jetzt aber mehr zum Werkstoff Holz hingezogen“, erzählt der 66-Jährige. Fürs Malen hat sich Manfred Thrun sehr früh interessiert. Als Viertklässler malte er im Zeichenunterricht ein besonderes Osterbild. Er war so vertieft, dass er gar nicht bemerkte, wie Lehrer und Mitschüler um ihn herumstanden und zusahen, wie er die Zeichnung vollendete. Sein Interesse an Malerei war geweckt. Und dank sehr guter Lehrer am Güstrower Gymnasium konnte er sein Talent weiterentwickeln, erzählt er. Geholfen habe ihm dabei, die Werke großer Meister, wie die von Ernst Barlach, genauer zu studieren. Später dann habe er Malkurse, unter anderem bei dem Künstler Horst Holinski, genommen.

Nach der Wende blieb Manfred Thrun, der Kulturwissenschaften studiert hat und dann Berufssoldat war, wenig Zeit zum Malen. Er orientierte sich beruflich neu, arbeitete in Süddeutschland im Vertrieb für hochwertiges Porzellan und Keramik. Inzwischen hat der Zittower mehr Zeit, sein Hobby zu pflegen.

Zum zweiten Mal nimmt er an der Pfingst-Aktion „Kunst offen“ teil – gemeinsam mit sechs anderen Künstlern. „Es gibt viele kreative Menschen in der Region“, sagt der DiplomKulturwissenschaftler. Und so lag es nahe, einige aus seinem Bekanntenkreis zu animieren, an der landesweiten Ausstellung teilzunehmen. So stellen sieben Künstler am 7. und 8. Juni jeweils von 10 bis 18 Uhr auf dem Gelände der Mosterei und Imkerei von Dr. Mirko Lunau und Hartmut Heldt in Ahrensboek aus. Neben dem Zittower Thrun, der Objektarbeiten in verschiedenen Materialien auch Collagen zeigen wird, sind dies: Steffen Werner aus Huckstorf bei Rostock. Der Arzt und Keramiker stellt in seiner Werkstatt Gebrauchskeramik her. Einige der Arbeiten sind am Wochenende in Ahrensboek zu sehen. Darunter ein bekanntes australisches Musikinstrument; das Didgeridoo. Allerdings ist es nicht aus Holz, wie gewöhnlich, sondern aus Keramik, in Schneckenform gebrannt. Und das wichtigste: Es funktioniert.

Judit Scheffler aus Schwerin wird mit Stoff-Kreationen, darunter Tragbares, vertreten sein. Andrea Sobiech-Moeller aus Klein Rogahn kreiert aus alten Stücken Neues. So verwandelt sie aus einem alten Tisch oder einer Kommode ansehnliches Mobiliar. Thomas Lust aus Schwerin nennt seine Schau „Malerei artoflust“. Für seine Motive lässt er sich von Reisen, die ihn unter anderem nach Frankreich führten, inspirieren. Fotografien präsentiert Holger Frahm aus Plate. Manfred Thrun sagt über ihn: „Er fotografiert Landschaften, hat Natur und Umwelt im Blick.“

Susanne Fieseler-Beck ist mit Gefilztem und Malerei bei „Kunst offen“ vertreten. Sie filzt Bilder. Die Malerei betrachtet die Pinnowerin, mit Künstlernamen di-cocha, aber als ihre eigentliche Aufgabe. „Malerei“, so sagt sie, „ ist eine Offenbarung an Fantasie, an Träume.“ Susanne Fieseler- Beck hat sich auf Kunstschulen intensiv mit Kunst und Musik beschäftigt. Einige ihrer Bilder präsentiert sie nun erstmals auf einer Ausstellung. Manfred Thrun konnte sie überzeugen, bei der gemeinsamen Schau in Ahrensboek mitzumachen. „So kann man andere teilhaben lassen an eigenen Gedanken und Vorstellungen“, sagt die Fieseler- Beck. Und Manfred Thrun, der die sechs anderen Künstler zusammengeführt hat, ergänzt: „Die Pfingstaktion bietet die Gelegenheit, unsere Arbeiten einem breiten Publikum vorzustellen.“

Interessierte können sich die Ausstellung am Sonnabend und Sonntag von 10 bis 18 Uhr auf dem Gelände der Mosterei und Imkerei in Ahrensboek bei Cambs, Dorfstraße 5b, anschauen. Am Sonntag gegen 14 Uhr wird noch Musik geboten: Mary Jane & The Baltic Sweet Jazz Orchestra sind zu Gast.

 

zur Startseite

von
erstellt am 04.Jun.2014 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen