Souvenirs, Souvenirs : Viele Grüße aus Schwerin

Für graue und nasse Tage bestens geeignet: Die bunten Schwerin-Regenschirme, die Cornelia Böttcher auch in der Tourist-Information parat hat.
Für graue und nasse Tage bestens geeignet: Die bunten Schwerin-Regenschirme, die Cornelia Böttcher auch in der Tourist-Information parat hat.

Mitbringsel mit Schloss-Motiv gehen fast immer, doch für manche Andenken reicht es auch nur zum Ladenhüter

von
19. Februar 2018, 12:00 Uhr

Wenn jemand eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Und auch etwas mitbringen. Ein Souvenir zum Beispiel. Andenken sind beliebt. Einerseits, um die Erinnerung an einen Ausflug oder Urlaub wachzuhalten. Andererseits, um anderen eine Freude zu machen und sie darauf aufmerksam zu machen, dass der Souvenir-Mitbringer im Urlaub war. Ob gedruckt, geprägt oder gezeichnet – wer Mitbringsel aus Schwerin bekommt, der wird in der Regel mit dem Schloss Bekanntschaft machen.

Cornelia Böttcher sitzt hinter dem Empfangstresen der Tourist-Information am Markt und wartet auf Besucher. Kommen Touristen, dann hat sie Stadtpläne parat, gibt Ausflugstipps oder vermittelt Übernachtungen in der Landeshauptstadt. Hat sie etwas Zeit, macht sie in diesen Tagen auch das, was sie immer macht, wenn das Jahr erst ein paar Wochen alt ist: Sie schaut nach, was für Schwerin-Andenken noch in der Souvenir-Ecke sind und welche sie für die nächste Touristen-Saison bestellen könnte. „Ostern geht die Urlauber-Saison bei uns richtig los. Da wollen wir gut ausgestattet sein“, sagt Cornelia Böttcher.

In einer Vitrine liegen Feuerzeuge, Schlüsselanhänger, Chips für Einkaufswagen und viele andere Souvenirs im Jackentaschenformat. Die Motive auf ihnen sind Dom, Rathaus oder Schleifmühle. Und das Schloss. „Das Schloss geht immer“, weiß Cornelia Böttcher. Zwischen fünf und zehn Euro, so viel Geld zahlen die Urlauber in der Regel für Andenken. Manchmal auch mehr. Für Sondermünzen mit Schwerin-Prägung zum Beispiel. „Das sind Sammlerstücke“, weiß Cornelia Böttcher.

Vom Magnet bis zum Regenschirm, von der Postkarte bis zur Jutetasche. Mehr als 140 verschiedene Artikel gibt es derzeit zu kaufen in der Tourist-Info, die von der Stadtmarketing-Gesellschaft betrieben wird. Darunter auch Emaille-Tassen mit dem Slogan „Berlin kann jeder, Schwerin muss man wollen“. Diese Tassen kommen vom Schweriner Kreativkaufhaus. „Wir arbeiten mit dem Kreativkaufhaus zusammen“, sagt Stadtmarketing-Mitarbeiterin Catharina Groth. Auch mit dem Weinhandel Krömer, der den Touristen seinen Alexandrinen- oder Niklot-Wein schmackhaft machen möchte, gibt es eine Kooperation.

Was kaufen denn die Schwerin-Besucher am liebsten? „Ansichtskarten und Radwanderkarten“, weiß Cornelia Böttcher. Die Ladenhüter hängen derzeit rechts an Kleiderbügeln. Schwarze T-Shirts mit bunter Schloss-Silhouette. Böttchers Lieblingsstück ist eine schlichte Tasse. Sie gibt es in verschiedenen Pastellfarben und trägt ein paar Striche, die das Schloss symbolisieren. 1000 Stück musste die Tourist-Info davon vor drei Jahren abnehmen. Jetzt sind bis auf drei alle weg. Ganz neu im Programm ist ein Memory. 30 Karten-Paare mit Schwerin-Motiven gibt es. Plus Stadtplan.

Ein paar hundert Meter von der Tourist-Info entfernt steht das, was so oft auf den kleinen Geschenkideen abgebildet ist: das Schloss. In der kleinen Boutique des Prunkbaus gibt es Bernstein- oder Sanddorn-Produkte. Hinter Glas liegen ein paar schmucke Mitbringsel aus Porzellan. Was auf Zucker- und Salzstreuer, Fingerhut oder Medaillon abgebildet ist? Dreimal dürfen Sie raten.

Im „Schweriner Haus der Köstlichkeiten“ in der Schmiedestraße dreht sich alles ums Naschen. Inhaberin Janet Pätzold hat gleich neben der Tür ein Wandregal mit Schokoladentafeln oder Pralinen gefüllt, deren Verpackungen Schwerin-Motive zieren. Marzipan-Torten mit Schloss-Ansicht gibt es auch. „Die mögen die Besucher ganz besonders“, weiß die Chefin. Schwerin sieht nicht nur schmuck aus. Schwerin schmeckt auch gut.

Zeigen Sie uns Ihre Andenken

Schönes Schwerin. Viele Menschen, die in der Landeshauptstadt wohnen, haben auch selbst ein Faible für kleine Dinge aus Schwerin. Ob Münzen, alte Postkarten oder ein Tee-Service mit Schweriner Motiven – wir suchen Ihre kleinen Schätze, die sie sich selbst gekauft oder geschenkt bekommen haben. Melden Sie sich bei uns und schreiben Sie uns doch bitte, welche Souvenirs oder Unikate aus Schwerin bei Ihnen im Schrank stehen, an der Wand hängen oder in der Schublade liegen.

Unsere E-Mail-Adresse lautet: schwerin@svz.de

Die Post-Adresse ist:
Schweriner Volkszeitung,
Gutenbergstraße 1,
19061 Schwerin

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen