zur Navigation springen

Premiere von "Moonstep" auf dem Pinnower Flugplatz : Viele freie Tanzflächen beim Festival

vom

Die Stimmung auf dem Platz war gut. Doch über das Drumherum will nach dem ersten "Moonstep"-Festival auf dem Pinnower Flugplatz bei keinem Beteiligten Freude aufkommen. Schuld gaben die Veranstalter auch der Polizei.

svz.de von
erstellt am 18.Aug.2013 | 04:34 Uhr

Pinnow | Die Stimmung auf dem Platz war gut. Doch über das Drumherum will nach dem ersten "Moonstep"-Festival auf dem Pinnower Flugplatz bei keinem Beteiligten so richtig Freude aufkommen. Um die 1500 Fans elektronischer Musik machten sich in der Nacht zum Sonntag auf den Weg nach Pinnow, um vor vier Bühnen abzutanzen. Die Veranstalter vom KT-Management Parchim hatten auf bis zu 5000 Besucher gehofft. Dafür, dass so viele Plätze auf der Tanzflächen frei blieben, machen sie auch die Polizei mitverantwortlich. Denn die hatte massiv kontrolliert - sowohl bei der Anfahrt als auch bei der Abfahrt vom Festivalgelände. "Das hat sich übers Internet schnell rumgesprochen", ist Jan Klasen überzeugt. "Viele sind gar nicht erst gekommen."

Die Polizei ist hingegen zufrieden. Denn ihre Strategie ist aufgegangen. Die Ordnungshüter wollten Alkohol- und Drogendelikte von vorn herein unterbinden. Deshalb war die Maxime für Sonnabend: Wenn keine Drogen aufs Festivalgelände kommen, kann hinterher kein Drogenkonsument am Lenkrad sitzen. Und das hat geklappt. Knapp 400 Fahrzeuge wurden an zwei Messpunkten auf dem Weg zum Flugplatz gestoppt. Von 77 Alkoholkontrollen waren nur zwei positiv: 1,61 und 0,54 Promille. Die 21 Drogenvortests blieben ohne Ergebnis. Darüber hinaus wurden 27 Verwarngelder verhängt. Und am Sonnabend zwischen 20 und 21 Uhr wurde auf der Landesstraße in Görslow auch noch geblitzt. Sechs Autos waren in der Tempo-50-Zone zu schnell unterwegs, Höchsttempo 78 km/h. Dennoch war es keine ruhige Nacht. Beim zuständigen Polizeirevier in Sternberg gingen zahlreiche Beschwerden von Bürgern über Lärm ein. Offenbar stand der Wind ungünstig und trug den Schall nach Osten und Nordosten, denn die meisten Anrufe kamen aus der Region Crivitz und Langen Brütz.

Auf dem Festivalgelände selbst tanzen währenddessen vor allem junge Leute vor den vier Bühnen. Dekoration, Lichteffekte und Musik gefielen. Aber eng oder gar voll wurde es auf dem Festivalgelände selbst nach Mitternacht nicht, was der Stimmung schon einen Dämpfer versetzte. Hinzu kam, dass die Musik der verschiedenen Bühnen sich gegenseitig überlagerte, so Festivalbesucher.

Nach 16 Stunden Musik und tagelangen Vorbereitungen waren gestern Früh auch die Veranstalter geschafft und auch enttäuscht. Denn die Resonanz blieb deutlich hinter den Erwartungen zurück. Da es zeitgleich in Schwerin und Wismar Großveranstaltungen gab, warben viele Partymeilen um Gäste. Ob es eine Fortsetzung des "Moonstep"-Festivals in Pinnow geben wird, darauf wollte sich gestern niemand vom KT-Management-Team festlegen.

Nicht zum Mond, aber immerhin in die Luft geht es von hier aus wieder am Wochenende. Am 23. August kann der Flugplatz Pinnow wieder angeflogen werden, heißt es vom Fliegerclub Pinnow-Schwerin. Für das "Moonstep"-Festival war der Flugbetrieb vorübergehend eingestellt worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen