35 Kilo weg : Viel Schweiß für Traumfigur

Authentische Vorher-Nachher-Bilder: Roman Kuc 2010 und 2015  Fotos: privat
Authentische Vorher-Nachher-Bilder: Roman Kuc 2010 und 2015 Fotos: privat

Schweriner Roman Kuc nahm 35 Kilogramm ab und will anderen Übergewichtigen mit seiner Erfahrung helfen

23-17638254_23-66108082_1416392554.JPG von
05. März 2015, 12:00 Uhr

Quark fand Roman Kuc früher nur scheußlich. Auch mit Obst und Gemüse konnte sich der Teenager nicht richtig anfreunden. Heute gehört Quark den Lieblingsspeisen des inzwischen 20-jährigen Schweriners, mit Kräutern vermischt nimmt er ihn gerne als Dip zu rohen Gemüsestückchen.

Roman Kuc hat nicht nur seine Essgewohnheiten, sondern sein ganzes Leben verändert – und dabei 35 Kilogramm abgenommen. Einige Jahre hat es gedauert, einige Fehlstarts waren dabei, gegen den inneren Schweinehund musste er oft und hart kämpfen. Dumme Sprüche gab es außerdem mehr als genug. Roman Kuc hat es trotzdem geschafft. Jetzt möchte der junge Mann auch andere Übergewichtige dazu motivieren, ihr Verhalten zu verändern und dem Heißhunger zu trotzen. Dazu hat er eine Motivationsbroschüre verfasst, für die er jetzt einen Verleger sucht. Und er ist erfolgreich auf Facebook und Youtube unterwegs. Fitness und gute Ernährung sind seine Leidenschaft geworden.

Cola, Chips, Fastfood und Fertigprodukte – mit zucker- und fettreichen Speisen war der Speiseplan des 14-Jährigen im Jahr 2008 gespickt. Roman Kuc begann unter seiner Figur zu leiden. In seiner Broschüre berichtet er von dem schrecklichen Gefühl, in der Öffentlichkeit angestarrt zu werden – beim Pizzaessen, in der Straßenbahn, im Schwimmbad. „Das größte Problem ist, dass man keine vernünftige Kleidung mehr findet“, sagt der 20-Jährige.

Im Winter 2010 legte sich ein Schalter um in seinem Kopf. Die Waage zeigte inzwischen 120 Kilo, als Roman Kuc beschloss, sein Leben zu verändern. Geholfen habe ihm dabei das Internet, in dem er sich über Ernährung schlau machte. „Am Anfang verstand ich nur Bahnhof“, sagt er heute. Doch so schwer war es doch nicht. Ein Müsli aus Haferflocken, Obst und Joghurt ist für Roman Kuc heute der selbstverständlichste Start in den Tag. Wenn er mit Freunden doch mal ins Fast-Food-Restaurant einkehrt, bestellt er einen Salat und Wasser.

Koch-Shows haben Roman gezeigt, wie viel Spaß man in der eigenen Küche haben kann. Und für die nötige Bewegung sorgten erst ausgedehnte Spaziergänge. Als die Pfunde schließlich purzelten und der Frühling übers Land zog, ging Roman Kuc den nächsten Schritt: Er begann zu joggen. Beim ersten Mal ging ihm nach drei Minuten die Puste aus. „Es war der Horror“, erinnert sich der Schweriner. Aber er gab nicht auf. „Es gab Tage, an denen ich beim Joggen komische Blicke spürte und manchmal Witze zu hören bekam. Durch die ersten zehn Kilo, die ich verloren hatte, war mir das egal. Ich habe die Menschen nicht mehr wahrgenommen. Mein Ziel war es nicht, für jemanden etwas zu beweisen, sondern an meiner Veränderung bis zum Schluss zu arbeiten.“

Roman Kuc hat es geschafft. Heute ist er Fitness-Fan, macht problemlos Klimmzüge und mag ohne das Laufen gar nicht mehr leben. Seit anderthalb Jahren trinkt er keinen Alkohol mehr. „Trotzdem ist es wichtig, sich immer mal wieder etwas zu gönnen“, sagt der 20-Jährige. Ein Stück Schokolade, Eis oder Pizza sind erlaubt, einmal die Woche schlägt er kontrolliert über die Stränge.

Roman Kuc hat viel Lob bekommen für seinen Durchhaltewillen und natürlich für sein tolles Aussehen heute. Einzige Wermutstropfen: Er sucht noch einen passenden Ausbildungsplatz, am besten im Handwerk. Und einen Verlag, der seine Motivationsbroschüre auf den Markt bringt. „Ich möchte Mut machen, an Träumen und Zielen zu arbeiten.“ Wer mehr wissen möchte, findet Roman Kuc im Internet, bei Youtube und Facebook.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen