Bahnbaustelle bei Lübstorf : Viel los im Friedensweg

Die Bankette sind an vielen Stellen abgefahren und je nach Wetterlage auch reine Matschpisten.
1 von 3
Die Bankette sind an vielen Stellen abgefahren und je nach Wetterlage auch reine Matschpisten.

Geteiltes Echo bei den Anwohner / Sperrung im Ortskern wieder aufgehoben

von
17. Februar 2018, 16:00 Uhr

Viel Verkehr gab es in den vergangenen Wochen im Lübstorfer Friedensweg. Denn der Bahnübergang im Ortskern war wegen der umfangreichen Arbeiten an der Zugtrasse gesperrt. Jeder, der östlich der Bahnschienen wohnte und zum Einkaufen oder zur B 106 wollte, musste Umwege fahren. Viele nutzten deshalb den Friedensweg, um ans gewünschte Ziel auf der jeweils anderen Seite zu kommen. Damit gab es wochenlang eine Dauerbelastung durch Orts- und auch Bauverkehr. Denn am Friedensweg bei Kronshof wird derzeit gebaut (SVZ berichtete). Nun ist der Bahnübergang wieder geöffnet – früher als geplant.

Ein geteiltes Echo herrschte bei den Anwohnern des Friedensweges. „Der Verkehr war zeitweilig immens“, so ein Anwohner, der anonym bleiben möchte. Der Baulärm aufgrund der Rammarbeiten sei aushaltbar. Nur der Dreck an den Autos störe. „Aber das ist eben so bei Bauarbeiten vor der Haustür“, so der Anwohner. Dieter Radloff-Abeler sieht das ein wenig anders. Er hat direkt vor seinem Grundstück eine Ausweichstelle für entgegenkommenden Verkehr. Die Bankette sind abgefahren, der Schmutz durch das Fahren der Bau-, aber auch normalen Fahrzeuge sammele sich bei ihm an der Hecke. Das Ende von Lärm- und Verkehrsbelästigung sei zwar abzusehen, aber die Situation allgemein als Anwohner müsse man wohl „humorvoll fatalistisch“ sehen. Seine Nachbarin Margot Nickel lobt die Lkw-Fahrer als „rücksichtsvoll“, fragt sich beim Zustand der Straße, die durch den vielen Verkehr der vergangenen Wochen abgefahren ist, aber: Wer soll die Sanierung bezahlen?

Die DB Netz AG sagt dazu: „Nach Abschluss der Bauarbeiten werden wir die gegebenenfalls unserer Baumaßnahme zuzuschreibenden Schäden der öffentlichen Straße und Wege im unmittelbaren Anbindebereich an unser Baufeld beseitigen.“ Im Klartext heißt das: Alle Schäden, die nachweislich durch die Bauarbeiten entstanden ist, werden von der Bahn behoben. Auch Bürgermeister Michael Gräning bestätigt das: „Wir sind im Kontakt mit der Bahn und haben darauf hingewiesen, dass der Friedensweg die Belastung nicht aushält.“ Die Bahn gibt Auskunft, dass die zwischenzeitliche Instandsetzung des Friedensweges – insbesondere der Bankette und Straßenaufbrüche – „auf unsere Kosten vorgesehen“ ist. Die Ausführung soll nach dem Ende der Frostperiode erfolgen, so die Bahn.

Zur Beweissicherung gab es vor Baubeginn eine Zustandfeststellung, bei der Fotos gemacht wurden. Diese Belege sind die Grundlage für die Zuordnung und die entsprechende Beseitigung eventueller Schäden. Die Bahn versucht immer wieder, die Belastung für die Anwohner so gering wie möglich zu halten, lässt regelmäßig die Straße reinigen und hält Vertragspartner laut eigener Auskunft dazu an, umsichtig zu agieren. Detaillierte Fragen zur Bausituation in Lübstorf können an folgende E-Mail-Adresse gerichtet werden: baumassnahme-luebstorf@deutschebahn.com.

Der Friedensweg ist eine wichtige Baustraße bei dem Großprojekt der Bahn. Die betont zugleich, dass die Materialtransporte zur Baustelle so oft wie möglich über die Schiene erfolgen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen