Schwerin : Verletzter nach Attacke vorm Schlossparkcenter gesucht

Patrick Pleul_1.jpg

Durch eine Selbstanzeige erhielt die Schweriner Polizei den Hinweis auf einen Verletzten.

von
23. November 2018, 09:47 Uhr

Ein 16-Jähriger erschien mit seiner Mutter bei der Schweriner Polizei und offenbarte den Beamten, dass er mit Betäubungsmittel gehandelt hat. In diesem Zusammenhang soll es eine Auseinandersetzung gegeben haben, beim dem ein noch unbekannter Mann verletzt wurde.

Die Tat ereignete sich bereits am 12. November 2018 gegen 17 Uhr vor dem Seiteneingang des Schlossparkcenters in der Wittenburger Straße. Hier gerieten beide erst verbal und dann körperlich aneinander. Der Beschuldigte drehte dem Fremden den Arm derart nach hinten, dass ein lautes Knacken zu vernehmen war. Der angegriffene Mann ging vor Schmerzen in die Knie und konnte seinen linken Arm offenbar nicht mehr bewegen. Der Tatverdächtige lief aus Angst, entdeckt zu werden, in Richtung Marienplatz davon.

Die Kripo ist nun auf der Suche nach dem Geschädigten, um die Ermittlungen fortsetzen zu können. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Schwerin unter der Telefonnummer 0385/5180-1335 oder 5180-1550 entgegen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen