Schweriner Verein zieht Konsequenzen : Verein Power for Kids schließt seinen Treff

Bild Freizeittreff
Foto:
Geschlossen: der Freizeittreff des Vereins „Power for Kids“ in Schwerin

Nach Verurteilung des ehemaligen und Verhaftung des aktuellen Vereinsvorsitzenden bleibt der Treff zu

von
04. Juni 2016, 14:45 Uhr

Der Kinder- und Jugendtreff von Power for Kids ist geschlossen. „Nach der Inhaftierung des Vereinsvorsitzenden, der unter Verdacht schwerer Brandstiftung steht, ist das Vertrauen der ehrenamtlichen Mitarbeiter sowie der Kinder und Eltern erschüttert“, teilte der Vereinsvorstand nach einem Gespräch mit Jugenddezernent Andreas Ruhl und dem Begleitbeirat mit. „An der Zielvereinbarung zwischen Verein und Stadt wollen wir festhalten.“ Heißt: Schulungen und Aufarbeitungen des Missbrauchsskandals gehen weiter.  Sozialdezernent Andreas Ruhl wurde gebeten, beim Angebot von Auffangmöglichkeiten für die Mädchen und Jungen in anderen Treffs behilflich zu sein. „Wir hoffen, dass sie überall fair aufgenommen und nicht ausgegrenzt werden.“ Nach monatelanger Schließung hatte der Jugendtreff erst im April wieder geöffnet. Zuvor hatte der Jugendhilfeausschuss der Stadtvertretung mehrfach auf eine Schließung des bei den Kindern und Jugendlichen des Stadtteils beliebten Treffs gedrungen.

Der Verein Power for Kids war im Sommer 2015 in die Schlagzeilen geraten, als bekannt wurde, dass der Gründer des Vereins jahrelang Jungen missbraucht hatte. Peter B.  war wegen des 62-fachen Missbrauchs im Februar zu sechseinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Ein Sonderausschuss der Stadtvertretung untersucht derzeit, weshalb die sexuellen Übergriffe in dem Treff so lange unentdeckt blieben und ob dem Jugendamt dabei Versäumnisse anzulasten sind, die über das hinausgehen, was eine interne Prüfung zutage förderte. Bereits im Februar – fast ein halbes Jahr vor der Festnahme des einstigen Vereinsgründers – waren Missbrauchsvorwürfe der Leiterin des Jugendamtes und ihrem Abteilungsleiter bekannt gewesen. Sie haben aber nicht die Polizei verständigt. Zwischen Februar und August 2015 soll Peter B. sich in 40 Fällen an Kindern vergangenen haben.

Mit der endgültigen Schließung reagiert der Vorstand nun offenbar auf die Inhaftierung des neuen Vereinsvorsitzenden. Walter B. war vergangene Woche  in Untersuchungshaft genommen worden. Er soll in der Wohnung eines vereinseigenen Gebäudes Feuer gelegt und damit einen Schaden von 80 000 Euro verursacht haben. Eine Hausbewohnerin erlitt eine Rauchvergiftung.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen