Schlossfestspiele Schwerin : Verdi lässt Opernfreunde jubeln

Die Schweriner Schlossfestspiele  nutzen in diesem Jahr das Wahrzeichen der Stadt für die Inszenierung.
1 von 2
Die Schweriner Schlossfestspiele nutzen in diesem Jahr das Wahrzeichen der Stadt für die Inszenierung.

Glanzvolle Premiere auf dem Alten Garten: Staatstheater spielt Giuseppe Verdis „La Traviata“ fünf Wochen lang unter freiem Himmel

von
03. Juli 2015, 21:00 Uhr

Große italienische Oper unter Sternen: Die Schlossfestspiele 2015 des Mecklenburgischen Staatstheaters wurde heute Abend mit einer stimmungsvollen Premiere von „La Traviata“ auf dem Alten Garten glanzvoll eröffnet. Bei traumhaftem Wetter erleben auf ausverkauften Rängen 1800 Zuschauer eine emotional auftrumpfende Gabriela Herrera als Violetta und einen glänzend aufgelegten Adorjan Pataki als Alfredo in den Hauptrollen. Sie sorgen gemeinsam mit insgesamt 180 künstlerisch mitwirkenden Akteuren für ein grandioses Musikerlebnis.

La Traviata, „die auf Abwege Geratene“, nannte Verdi seine 1853 uraufgeführte Oper, mit der er bedingungslos Partei für eine gesellschaftlich geächtete Liebe ergriff. Den Stoff hatte er dem Roman „Die Kameliendame“ von Alexandre Dumas entnommen, einem seinerzeit skandalumwitterten Werk. Verdi formte daraus seine einzige Oper, deren Handlung in der damaligen Gegenwart spielt. Die Geschichte um Prostitution und Liebe, Krankheit und Tod gab Verdi mit seiner „La Traviata“ die Gelegenheit, sein großes Thema einer Liebe, die an gesellschaftlichen Widerständen scheitert, neu zu formulieren.

Regisseur Georg Rootering ist es zusammen mit der Bühnen- und Kostümbildnerin Romaine Fauchère gelungen, Verdis berühmte Oper um Liebe, Verzicht und Tod auf einer riesigen Bühne vor der Kulisse des Schlosses eindrucksvoll in Szene zu setzen. Mit beweglicher Kulissen im großen Rahmen wird der Wechsel von intimen Bereichen und öffentlichem Raum für Massenszenen perfekt gemeistert. Bereichernd für diese Inszenierung ist zudem, dass die Mecklenburgische Staatskapelle unter Leitung von Generalmusikdirektor Daniel Huppert direkt vor den Augen des Publikums inmitten des szenischen Raumes unter der Hauptbühne platziert ist.

„La Traviata“ wird bis zum 9. August jeweils donnerstags bis sonntags aufgeführt. Neben Solisten des Schweriner Musiktheaterensembles sind Gäste mit internationalem Renommee zu erleben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen