Generationenwechsel: : Vater übergibt Piano-Haus an Sohn

Ein eingespieltes Team: Matthias Kunze sen. und sein Sohn Matthias haben in Alt Meteln viele Jahre eng zusammengearbeitet. Jetzt hat Kunze jun. die Geschäfte übernommen.
Ein eingespieltes Team: Matthias Kunze sen. und sein Sohn Matthias haben in Alt Meteln viele Jahre eng zusammengearbeitet. Jetzt hat Kunze jun. die Geschäfte übernommen.

Matthias Kunze jun. richtet im Musikhaus Althen & Claussen sein Verkaufsgeschäft ein – die Klavierwerkstatt bleibt in Alt Meteln

von
01. März 2015, 23:26 Uhr

Der März bringt für Matthias Kunze jun. zwei einschneidende Veränderungen mit sich: Gestern übernahm er offiziell das Piano-Haus seines Vaters Matthias Kunze sen. in Alt Meteln. Gleichzeitig etabliert sich der 41-jährige Klavierbauer und Konzerttechniker in Schwerin. Der geschäftliche Umzug steht unmittelbar bevor.

Kunze Junior mietet sich in das bekannte Musikhaus Althen & Claussen in der Puschkinstraße ein und verlagert das Verkaufsgeschäft dorthin. Er präsentiert Flügel, Pianos, Digital-Pianos sowie Gitarren. Die Musikinstrumente aus der Steinway-Familie werden auf der einen Seite gezeigt, Klaviere der Hausmarke C. Bergmann auf der anderen und die Gitarren an der Wand. Kunze übernimmt einen Fachverkäufer des Musikhauses. Einen Wunsch von Musikfreunden nachkommend, werden mehr Noten angeboten. Außerdem richtet der Chef des Piano-Hauses ein Büro ein, das seine Mutter Kerstin Kunze führen wird. In einem weiteren, separaten Raum ist auch Klavierunterricht möglich. Eine gemütliche Sitzecke fehlt auch nicht.

Das Musikhaus Althen & Claussen wird nach dem 13. März, dem letzten Verkaufstag, vorerst geschlossen. Am 16. März übernehme er die Schlüssel, um dann mit Umbau und Renovierung zu beginnen, erzählt Kunze. Das Geschäft wolle er in der zweiten April-Hälfte eröffnen, am 25. April dann zu einem Tag der offenen Tür einladen.

„Es war eine gute Fügung, dass es so gut passt“, sagt Kunze. Er habe sich gedanklich schon seit einiger Zeit mit einem Umzug nach Schwerin beschäftigt. Sogar eine Immobilie in der Wismarschen Straße hatte er schon ins Auge gefasst. Zeitgleich habe sich die Inhaberin des Musikhauses Althen & Claussen mit dem Gedanken getragen, sich aus dem aktiven Geschäftsleben zurückzuziehen, erzählt er. „Es war ein glücklicher Zufall, dass wir beide über unsere Zukunftspläne gesprochen haben. So hat es für uns beide recht gut gepasst“, sagt Matthias Kunze. Den Schritt, nach Schwerin zu gehen, habe er sich wohl überlegt, betont der Alt Metelner, der weiterhin im Aubachdorf wohnen wird. „Nach so vielen Jahren wird es Zeit, Neues zu wagen. Ich denke, mit dem Verkaufsladen und den Musikinstrumenten in Schwerin für Kunden besser präsent zu sein als hier auf dem Lande.“

In Alt Meteln bleiben die Werkstatt und das Lager für gebrauchte Instrumente und Kundeninstrumente. Und die Mitarbeiter. Zwei Klavierbauer, einer ist angestellt, einer selbstständig, und ein Auszubildender arbeiten hier weiter. Den Lehrling, der aus Alt Meteln stammt, möchte Kunze nach der Ausbildung übernehmen. Der Chef selbst wird weiterhin oft unterwegs sein, um Klaviere in Schwerin, Rostock, Neubrandenburg, auch in Hamburg zu reparieren oder zu stimmen.

Sein Vater indes zieht sich zurück, wird seinem Sohn zunächst aber noch mit Rat und Tat zur Seite stehen. Der 62-Jährige sei anfangs nicht sonderlich begeistert gewesen, als er von den Umzugsplänen des Juniors gehört hatte, erzählt der 41-Jährige. Aber mittlerweile könne er dessen Schritt verstehen. „Es ist ein besonderes Glücksgefühl, den kleinen Handwerksbetrieb in die Hände meines Sohnes zu übergeben“, sagt er. Kunze sen. hat viele Jahre als selbstständiger Klavierbaumeister gearbeitet und nach der Wende das Piano-Haus in Alt Meteln aus dem Boden gestampft. Damit habe er sich seinen Lebenstraum verwirklicht. „Ich wollte nicht nur Klaviere reparieren und stimmen.“ Er wollte auch Klaviere anbieten. Bis 2000 lief der Verkauf sehr gut. Es habe einen gewissen Nachholebedarf gegeben. Jetzt hätten sich die Neuanschaffungen auf ein gewisses Niveau eingepegelt. Der 62-Jährige hat Hauskonzerte, Kindermusikfeste und Matinees organisiert. Er engagiert sich im Theaterverein, in der Kulturstiftung. Für sein Engagement wurde er im Nordwestkreis als Unternehmer des Jahres geehrt.

Als Ruheständler wolle er häufiger mit dem Käfer Cabrio unterwegs sein, das ihm sein Sohn besorgt hat, die Ruhe im heimischen Garten genießen und das Holz für den Kamin im Winter selbst schlagen, blickt Kunze sen. voraus. Ganz ohne Musik wird es aber auch weiterhin nicht gehen. Der 62-Jährige wird bei den Frühjahrs-Matinees des Piano-Hauses im Schweriner Theater dabei sein. Ebenso bei der Kunstaktion „Pfingst offen“, wenn die Werkstatt in Alt Meteln Einblicke in die Handwerkskunst bietet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen