zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

20. September 2017 | 07:31 Uhr

Schwerin : Traurig: Farbanschläge auf Blumenfrau

vom

Karin Perl ist aufgebracht. Beim Spaziergang am Schweriner Burgsee entdeckte sie, dass das Denkmal für Bertha Klingberg verunstaltet wurde. "Ich war entsetzt über diesen Anblick. Das Gesicht war mit Farbe beschmiert."

svz.de von
erstellt am 07.Jun.2013 | 07:30 Uhr

Schwerin | Karin Perl ist aufgebracht. Bei einem Spaziergang am Burgsee entdeckte sie, dass das Denkmal für Bertha Klingberg verunstaltet wurde. "Ich war entsetzt über diesen Anblick. Das Gesicht dieser alten Dame war mit grüner Farbe beschmiert." So etwas passiert häufiger mal, heißt es von den Stadtwirtschaftlichen Dienstleistungen Schwerin (SDS). "Wenn wir die Schmierereien entdecken oder Bürger deswegen bei uns anrufen, reagieren wir umgehend und entfernen die Farbe", sagt Nonno Schacht, der SDS-Abteilungsleiter für das öffentliche Grün.

Doch das reicht Karin Perl nicht. Sie ist der Meinung, dass für die Klingberg-Skulptur ein anderer Standort gefunden werden muss. "Frau Klingberg hat viel für unsere Stadt getan. Warum setzt man sie dann an so einen ungünstigen Ort?" Die Blumenfrau sei regelrecht abgeschoben worden, meint Karin Perl. "Welch eine Schande für die Stadt." Die Schwerinerin macht auch gleich Vorschläge, wo das Denkmal ihrer Ansicht nach besser platziert wäre. "Frau Klingberg gehört, sitzend auf einer Bank, auf den Schlachtermarkt oder auf den Markt neben dem Löwendenkmal." Das war bisher nie ein Thema. Im Gegenteil, sagt Nonno Schacht: "Das Denkmal für die Blumenfrau wurde bewusst an den Platz gesetzt, der ihren Namen trägt - den Bertha-Klingberg-Platz."

Der sei zur Bundesgartenschau angelegt worden und habe damit einen Bezug zur Schweriner Blumenfrau. Das kann Karin Perl nicht zufrieden stellen, hat sie doch eine besondere Beziehung zu dem Schweriner Original. "Frau Klingberg war jahrelang die Marktfreundin meiner Mutter. Ich kenne sie, seit ich Kind war als die Tante Bertel." Die Schwerinerin ist sehr traurig, wie nun oft mit ihrer "Tante" umgegangen wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen