Taufe in Schwerin : Traditionszug hat nun einen Namen

Sektdusche: Carmen Krooß, Roland Verwiebe und Ralf Strich (r.) tauften den Museumszug auf den Namen„Meckelborger Isenbahn“.
2 von 2
Sektdusche: Carmen Krooß, Roland Verwiebe und Ralf Strich (r.) tauften den Museumszug auf den Namen„Meckelborger Isenbahn“.

Taufe am Museumstag: Eisenbahnfreunde entschieden sich für „Meckelborger Isenbahn“. SVZ-Leser machten 200 Vorschläge

23-13214194_23-66107979_1416392498.JPG von
23. Mai 2016, 05:00 Uhr

Nun steht es fest: „Meckelborger Isenbahn“, so heißt der Traditionszug der Mecklenburgischen Eisenbahnfreunde, die in diesem Jahr das 25-jährige Bestehen feiern. Mehr als 130 Leser unserer Zeitung hatten sich an dem Namenswettbewerb beteiligt und rund 200 Vorschläge eingereicht. Gestern – am Internationalen Museumstag – gaben die Eisenbahnfreunde ihre Entscheidung bekannt und ehrten mit Carmen Krooß aus Grambow und Roland Verwiebe aus Schwerin gleich zwei Hauptgewinner.

Ja, der neue Name ist eine Art Kombination aus zwei Vorschlägen. Carmen Krooß hatte beim Wettbewerb mehrere Ideen beigesteuert, unter anderem „De Meckelbörger Dampfmaschin“. Roland Verwiebe war mit „De oll Mecklenbörger“ ins Rennen gegangen. „Wir haben uns für eine Verbindung dieser beiden Vorschläge entschieden“, sagte Reinhard Mattenklott von den Mecklenburgischen Eisenbahnfreunden. Dabei herausgekommen sei „Meckelborger Isenbahn“. Der plattdeutsche Name verrate die Herkunft des Zuges, werde aber trotzdem in ganz Deutschland verstanden, so Mattenklott.

Carmen Krooß und Roland Verwiebe durften den Traditionszug gestern nicht nur gemeinsam mit Vize-Vereinschef Ralf Strich taufen, sondern bekamen bei der Feierstunde auf dem Gelände des Mecklenburgischen Eisenbahn- und Technikmuseums am Hauptbahnhof auch noch einen Preis: Bei nächster Gelegenheit können sie gratis einen Familienausflug mit der „Meckelborger Isenbahn“ machen. Freude auch bei den vier Zweitplatzierten beim Namenswettbewerb: Sie haben einen kostenlosen Besuch im Bahnmuseum gewonnen.

„Ich bin total begeistert und freue mich jetzt auf den Ausflug mit meinen Enkeln“, sagte Carmen Krooß. Auch Roland Verwiebe steht schon in den Startlöchern: „Ich komme aus einer alten Eisenbahnerfamilie“, verriet der 56-Jährige. Seit seiner Kindheit habe er den Geruch von Dampflokomotiven in der Nase. „Einer Dampflok sieht man an, dass sie arbeitet, und wenn man aufpasst, dann hört man sie sogar sprechen“, sagte Verwiebe.

So wird der Schweriner auch genau hinhören, wenn er mit dem Museumszug auf Tour geht, gezogen von der Dampflokomotive 91 134, gebaut im Jahr 1898 in der Elsässischen Maschinenfabrik Grafenstaden und gerade erst im thüringischen Meiningen aufwändig instandgesetzt. Bei der Taufe stand allerdings eine andere Lok an der Spitze des Zuges, die 64 007, Baujahr 1928. Grund: Die 91 134 weilte am Wochenende auf Rügen, war der Star beim Bahnhofsfest in Putbus.

Wer auf die erste offizielle Ausfahrt in der neuen Saison wartet, muss sich nicht mehr lange gedulden: Am 11. und 12. Juni fährt die „Meckelborger Isenbahn“ jeweils um 10.10 Uhr vom Hauptbahnhof aus zum Hafenfest nach Wismar. Um 14.55 Uhr geht es wieder zurück nach Schwerin.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen