zur Navigation springen

Online-Tipps für Gastgeber : Tourismus mit Surf-Charakter

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Forum in Banzkow: Experte gibt Tipps zum Online-Auftritt für Gastgeber, Schweriner Seenland wirbt demnächst mit eigener Marke

„Rund 30 Millionen Übernachtungen gab es 2016 in Mecklenburg-Vorpommern. Außerdem ist es das Urlaubsland Nummer eins in Deutschland bei Reisen mit einer Länge von mehr als fünf Tagen“, mit diesen Rekorden läutete Torsten Lubatsch das dritte Tourismusforum in Banzkow ein. Gute Voraussetzungen, um auch im Schweriner Seenland und der Lewitzregion guten Tourismus zu etablieren. Rund 50 Teilnehmer waren der Einladung von Amtsvorsteherin Heike Isbarn und den Mitgliedern des Ausschusses für Wirtschaft und Tourismus gefolgt und erlebten einen informativen Nachmittag mit Fachvorträgen und der Vorstellung eines Pilotprojektes.

Kein Pilotprojekt, sondern mittlerweile etabliert als Experte ist Thomas Brunner. Gemeinsam mit seinem Team und der Website traum-ferienwohnungen.de steht er Gastgebern in Sachen Internetpräsenz zur Seite. Brunner erklärte in einem kurzweiligen und interessanten Vortrag, dass der potenzielle Gast sich im Internet vorwiegend sonntags, in der Zeit zwischen 19 und 22 Uhr über seine Wunsch-Unterkunft informiert. „Die Monate Januar, Juli und August sind Zeiträume, in denen verstärkt Anfragen bei Pensionen gestellt werden“, so Brunner, der mit einem Schmunzeln zufügte, dass häufig der Mann „neben dem Tatort gucken im Netz surft, und die Frau dann entscheidet, wo es hingeht“. Zudem müsse sich jeder Gastgeber bewusst sein, dass 50 Prozent der Besucher auf mobilen Geräten im Internet unterwegs sind. Das heißt, eine mobile Version des eigenen Internetauftritts sollte angeboten werden. Zudem riet er: „Reagieren Sie auf Bewertungen auf ihrer Homepage, der potenzielle Gast entscheidet mit Schwarmintelligenz und hört auf andere“, so Thomas Brunner. In knapp einer Stunde schaffte es der Experte, das Thema „Wie der Urlauber nach seiner Unterkunft sucht“ näherzubringen. Auch die anderen Redner wie Marc Elshout vom Tourismusverein Schweriner Seenland, Birgit Gornaik von der Stadt Schwerin, Christina Korr vom Stadtmarketing und Henry Marek vom Schweriner Seenland stellten ihre Ideen für den Tourismus vor.

„Wir versuchen mit dem Forum immer wieder ein gutes Angebot für Gastgeber in der Region zu bieten“, so Stefanie Eggert vom Amt Crivitz. Umso bedauerlicher sei es, dass in es in diesem Jahr weniger Anmeldungen gab als für das vergangene Forum. Torsten Lubatsch stellte dann noch ein Pilotprojekt vor. Gemeinsam mit Tourismusmanager Christian Malz entwickelte der Ausschuss die Idee zur Marke „Peterman’s“. Neben Fassbrausen soll es auch in Vielanker gebrautes Bier und Sekt geben. Auch Kekse unter dem Namen Zweriner Niclotten sind geplant. „Es geht darum, die Akteure Lewitz, Crivitz und Schwerin als gemeinsame Marke zu etablieren, eine eigene Visitenkarte zu haben und dem Gast etwas Regionales anbieten zu können“, so Lubatsch. Jeder Euro, der mit dem Verkauf der Getränke einhergeht, soll in Koordinierungsstellen investiert werden. Ein weiteres Angebot ist die Möglichkeit für Gastgeber, 360-Grad-Videos auf eine Homepage. Die derzeitige Test-Version gibt es unter www.metrumvr.com.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Apr.2017 | 07:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen