Der „Jeskehof“ in Zietlitz : Tierische Therapeuten aus Zietlitz

Einmalige Helfer: Die Esel Lotte, Lilli und Käthe (v.l.) sind große Unterstützer, wenn die Vereinsmitglieder Iris Jeske (l.), Anna John und Martin Jeske in ihrer Freizeit helfen.
1 von 3
Einmalige Helfer: Die Esel Lotte, Lilli und Käthe (v.l.) sind große Unterstützer, wenn die Vereinsmitglieder Iris Jeske (l.), Anna John und Martin Jeske in ihrer Freizeit helfen.

Vom Esel Käthe bis zur Laufente Eduard: Die Mitglieder des Vereins „Vier für Zwei“ zeigen, was es heißt, tiergestützt zu helfen

svz.de von
31. Mai 2017, 14:50 Uhr

Manchmal sind es kleine Momente im Leben, die zum großen Glück führen. Bei Iris Jeske ist das Glück nicht nur groß, sondern auch tierisch. Denn Iris Jeske und ihr Mann Martin leben seit einigen Jahren mit insgesamt 34   Familienmitgliedern auf einem idyllischen Hof in Zietlitz. Sie haben sich damit einen Traum erfüllt und helfen gemeinsam mit Kater Mikesch, Hund Blacky, Laufente Eduard und auch den Eseln Luna, Lotte, Lilli und Käthe anderen Menschen. Allesamt bereichern den Verein „Vier für Zwei“, in dem diese Therapie-Tiere besondere Aufgaben haben: Sie helfen Menschen. Sie beruhigen, integrieren und sind für den einen oder anderen Kuschelmoment zu haben.

„Seit Anfang dieses Jahres haben wir unseren Hauptsitz nach Zietlitz verlegt. Wir arbeiten tiergestützt und innovativ, das heißt, wir helfen auf unterschiedlichen Ebenen mit der Hilfe von Tieren“, erklärt die Vereinsvorsitzende Iris Jeske. Gemeinsam mit der zweiten Vorsitzenden Anne Köpper und vielen anderen engagierten Vereinsmitgliedern wie der Sozialpädagogin Anna John geht es ihnen darum, Menschen jeder Altersklasse zu helfen. „Wir gehen in soziale Einrichtungen, bieten Freizeitangebote, sind mit dem Tierbegegnungshof auch Anlaufpunkt für unterschiedliche Gruppen. Unser Team besteht aus vorwiegend fachlich qualifizierten Leuten“, sagt Anna John. Denn die ehrenamtlichen Vereinsmitglieder sind unter anderem Ergotherapeuten, Schulsozialarbeiter oder, wie Iris Jeske, bei der Caritas beschäftigt. Sie arbeitet in der Schulwerkstatt „Fit for Life“, hat dort mit Jugendlichen zu tun, die die Schule verweigern.

„Es ist immer wieder erstaunlich, wie viel Tiere bei schwierigen Jugendlichen bewirken können“, sagt Jeske. Sie selbst habe das unzählige Male erlebt. Auch, als Jugendliche beim Bau des Entenstalls auf dem Jeskehof in Zietlitz mitgeholfen haben – dem Zuhause von den Gänsen Herman und Hermine.

Iris Jeske ist durch die damaligen Vereinsvorsitzenden Donatha Wölk und Franziska Bauer zum Verein gekommen. Mit ihrer Hündin Luna hat sie bei ihnen eine Ausbildung gemacht, um tiergestützt therapeutisch zu helfen. Das Interesse zum Verein ist geblieben, Jeske wurde Vereinsvorsitzende und innerhalb von vier Jahren haben sie und ihr Mann, der ebenfalls Vereinsmitglied ist, den Traum vom ehrenamtlich betriebenen Begegnungshof verwirklicht. Einen kleinen Wunsch haben die Vereinsmitglieder noch: „Wir bräuchten einen Anhänger, damit wir mit unseren Eseln auch mobil sein können“, verrät Martin Jeske. Dann können Lotte, Lilli und Käthe auch vor Ort ihre tierisch einmalige Ruhe wirken lassen. Ganz nach dem Motto: tiergestützt und innovativ.

Wer sich einen Eindruck vom Jeskehof an der Zietlitzer Straße 3 machen möchte, ist am Sonnabend, 22. Juli, ab 14 Uhr zum Sommerfest eingeladen. Kontakt gibt es unter den Telefonnummern 01525/ 4767710 und 0176-31067522.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen