zur Navigation springen

Schweriner Zoo feiert Jubiläum : Tierische Fete zum 60. Geburtstag

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Tierpark stellt sich für die Zukunft neu auf: Schlüsselrolle bei einer weiteren Bundesgartenschau

von
erstellt am 13.Apr.2016 | 12:00 Uhr

Die Schweriner dürfen sich auf eine tierische Geburtstagsparty freuen: 60 Jahre alt wird der Zoo der Landeshauptstadt. Und das Jubiläum soll groß gefeiert werden – mit einem dreitägigen Fest im Juli. „Unser Zoo ist ein Ort, den die ganze Familie gemeinsam besucht. Er hat allen Generationen etwas zu bieten. In der Stadt gibt es keine zweite Bildungs- und Erholungseinrichtung, die so beliebt und populär ist“, sagt Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow. 6500 Gäste haben den Tierpark allein beim Saisonstart am Osterwochenende besucht. Zu Pfingsten gibt es den nächsten Höhepunkt: Der neu gestaltete Bauernhof und das Streichelgehege sollen wieder geöffnet werden.

Im Jubiläumsjahr befindet sich der Zoo im Umbruch. Sinnbild ist die Erweiterung der bisherigen Nashorn-Anlage: Die Tiere bekommen mehr Platz, die Besucher erhalten neue Einblicke. Beim Fest zum 60-jährigen Bestehen soll die Anlage feierlich eingeweiht werden, sagt Zoo-Direktor Dr. Tim Schikora. Er hat dem Tierpark in einem Konzept für die nächsten Jahre eine Neuausrichtung und eine Verjüngungskur verordnet. „Der Zoo wird die Haltung von Tierarten weiter verstärken, die vom Aussterben bedroht sind. Besondere Tiere und ein markanter Tierbestand werden dazu beitragen, die Attraktivität unserer Einrichtung weiter zu steigern“, so der Direktor.

Totenkopfaffen, Balistare, Gelbbrustkapuziner, Sattelschweine, aber auch Pommersche Landschafe und Waldziegen ergänzen bereits in diesem Jahr den Bestand des Tierparks. Größtes Bauprojekt ist neben der Nashorn-Anlage ein neues Löwen-Gehege. Bei einer weiteren Bundesgartenschau könnte dem Zoo mit seiner Lage eine Schlüsselrolle zukommen, erklärt Aufsichtsratschef Silvio Horn. Die Öffnung des Tierparks in Richtung Franzosenweg – und damit auch in Richtung Wasser – sei schon aus Marketing-Gründen quasi beschlossene Sache. Der Aufsichtsrat werde dem Konzept des Zoo-Direktors folgen, kündigt Horn an. Die Vorstellungen Schikoras seien mit Zahlen unterlegt, keine Luftschlösser.

Der Schweriner Zoo werde vom Land großzügig unterstützt, betont Oberbürgermeisterin Gramkow. Projekte wie der Erweiterung der Nashorn-Anlage und erst recht der knapp fünf Millionen Euro teure Bau des neuen Löwengeheges wären ohne Fördermittel nicht möglich, sagt sie. Und so zeigt sich Gramkow optimistisch für die Zukunft des Tierparks: „Wer 60 Jahre alt geworden ist, der wird auch 100.“





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen