Schweriner Baustelle : Tiefbau ohne Verkehrschaos

Letzte Arbeiten: Bauleute der Firmen Matthäi und Dau setzten gestern die Straßenbahngleise ein und schlossen die Straßendecke.
Letzte Arbeiten: Bauleute der Firmen Matthäi und Dau setzten gestern die Straßenbahngleise ein und schlossen die Straßendecke.

Kreuzung Bürgermeister-Bade-Platz/Wismarsche Straße wieder frei: Bauarbeiter verlegen neue Wasserleitung genau im Zeitplan

von
04. September 2017, 05:00 Uhr

Fast auf den Tag genau vor 20 Jahren versank Schwerin im Verkehrschaos, als eine Hauptwasserleitung an der Kreuzung Knaudtstraße/ Werderstraße erneuert werden musste und die Bauleute den Termin – ein Wochenende – nicht halten konnten. „Dieses Horrorszenario hatte ich noch genau vor Augen, als wir jetzt am Wochenende die Hauptleitung am Bürgermeister-Bade-Platz unter der Wismarschen Straße erneuern mussten“, erzählt Lutz Nike, Geschäftsführer der Schweriner Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsgesellschaft. Doch diesmal blieb das Verkehrschaos aus – dank präziser Vorbereitung, dem gleichzeitigen Einsatz von drei Baufirmen „und auch einer Portion Glück“, wie Nike zufrieden sagt. Denn die unliebsamen Überraschungen, die es beim innerstädtischen Tiefbau immer gibt, hielten sich in Grenzen. „Wegen der Nähe zum alten Gaswerk haben wir von einer Durchörterung der Straße Abstand genommen und eine offene Bauausführung bei Straßensperrung gewählt“, erklärt der WAG-Chef. Dafür mussten allerdings die Straßenbahngleise im Kreuzungsbereich aufgenommen werden. Eine richtige Entscheidung, wie sich zeigte. Denn ein gut 40 Zentimeter dickes Stahlrohr – eine ehemalige Gashauptleitung, die in den alten Plänen nicht eingezeichnet war – lag mitten im Weg und musste vorsichtig entfernt werden. „Alles andere entsprach aber im Prinzip den Zeichnungen“, so Nike.

Gearbeitet wurde unter Sperrung der Wismarschen Straße von Freitagnacht bis gestern Abend. Die Firma Tief- und Kulturbau (TuK) war mit zwei Kolonnen beim Tief- und Rohrleitungsbau im Einsatz, Matthäi kümmerte sich um die Gleisarbeiten und Dau um die Schienen. Nach Fertigstellung des Leitungsbaus wurde die Straßenoberfläche provisorisch asphaltiert, die Wiederherstellung in der ursprünglichen Ausführung erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Am Netz ist die neu verlegte 300er-Trinkwasser-Hauptleitung, die vom Wasserwerk Lankow kommt und die nordöstlichen Stadtteile versorgt, aber noch nicht. Denn am Teilstück Bürgermeister-Bade-Platz zwischen Wismarscher Straße und Alexandrinenstraße wird ja noch gebaut. „Das dauert so lange, weil dort sämtliche Versorgungsleitungen erneuert werden müssen“, sagt Nike. Dazu gehören ein 1,20 Meter großer gemauerter Abwasserkanal, eine 30 Zentimeter starke Trinkwasserleitung, eine Gashauptleitung, Strom-, Telekomminkations- und Glasfaserkabel.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen