Weniger Wartezeit : Termin im Stadthaus jetzt online buchen

Warteschlange adé: Dank der neuen Online-Terminvergabe im Stadthaus  sollen Verwaltungsangelegenheiten jetzt schneller abgearbeitet werden.
1 von 2
Warteschlange adé: Dank der neuen Online-Terminvergabe im Stadthaus sollen Verwaltungsangelegenheiten jetzt schneller abgearbeitet werden.

Automatisiertes Besucherleitsystem soll helfen, lästige Wartezeiten bei Verwaltungsangelegenheiten zu verkürzen

svz.de von
28. Dezember 2013, 08:00 Uhr

Kurz vor der Weihnachtspause hat die Stadtverwaltung ein neues automatisiertes Besucherleitsystem mit Online-Terminvergabe sowie eine modernisierte Aufrufanlage in Betrieb genommen. „Wir reagieren damit auf die stark gestiegenen Besucherzahlen in unserem BürgerBüro und im Dokumentenservice und wollen insbesondere die Wartezeiten für die Bürgerinnen und Bürger, aber auch den Bearbeitungsaufwand der Verwaltungsmitarbeiterinnen reduzieren“, erklärte Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow bei der Inbetriebnahme. Allein im Dokumentenservice, wo die neuen biometrischen Personalausweise ausgegeben werden, steigt das Besucheraufkommen in den kommenden Jahren stark an. Während 2013 rund 9000 Schweriner einen neuen Personalausweis beantragt haben, werden es 2015 fast 15 000 sein.

Mit der Einführung des automatisierten Besucherleitsystems können neben dem Bürgerservice und dem Dokumentenservice auch die ebenfalls besucherstarken Wartebereiche des Amtes für Soziales und Wohnen die modernisierte Aufrufanlage nutzen. Außerdem können die Bürger mit dem System online einen Termin ihrer Wahl reservieren. Das ist mit Beginn des Jahres sowohl am Terminal im Foyer des Stadthauses als auch unter www.schwerin.de möglich. Die Online-Termine für den Dokumentenservice können 90 Tage im Voraus reserviert werden. Bürger erhalten dann jeweils eine Bestätigungs-E-Mail, eine Wartenummer und Hinweise zum ausgewählten Anliegen – z. B. mitzubringende Unterlagen, Gebühren etc. Im kommenden Jahr soll das neue System auch in der Kfz-Zulassungs- und Führerscheinstelle eingeführt werden. Realisiert wurde dieses IT-Projekt von der vom Landkreis Ludwigslust-Parchim und der Landeshauptstadt gegründeten Anstalt Kommunalservice Mecklenburg, was die gemeinsame Nutzung von Technik und die Bündelung der Lizenzen ermöglicht und den Betreuungsaufwand reduziert.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen