Tempo 60 auf der Crivitzer Chaussee?

<strong>Viele Autofahrer freut es, viele Anwohner ärgert es:  </strong>Vom Zoo bis nach Zippendorf darf 70 gefahren werden.<foto>Klawitter</foto>
Viele Autofahrer freut es, viele Anwohner ärgert es: Vom Zoo bis nach Zippendorf darf 70 gefahren werden.Klawitter

svz.de von
24. Januar 2013, 10:17 Uhr

Zippendorf | Dass die Autofahrer auf der Crivitzer Chaussee zwischen Plater Straße und Zoo 70 fahren dürfen, ist den Zippendorfern schon seit vielen Jahren ein Dorn im Auge. Der Geräuschpegel und die damit einhergehende Lärmbelastung für die Anwohner seien extrem hoch, zumal kurz hinter dem 70-Schild oftmals ordentlich Gas gegeben werde. Schon seit mehreren Jahren versucht der Ortsbeirat die Stadtverwaltung davon zu überzeugen, hier die Geschwindigkeit zu reduzieren. Jetzt unternimmt er einen neuen Anlauf - mit einem Kompromissvorschlag, der diesmal Aussicht auf Erfolg zu haben scheint. Die Maximalforderung der Anwohner lautet zwar immer noch "50", sie würden sich aber auch mit Tempo 60 zufrieden geben.

Ein neuer Ansatz, der in Bau-, Umwelt- und Hauptausschuss auch schon auf Zustimmung gestoßen sei, teilte Ortsbeiratsvorsitzender Uwe Friedriszik bei der jüngsten Sitzung des Gremiums mit. Die Kommunalpolitiker sollen nun entscheiden, ob die Oberbürgermeisterin eine Geschwindigkeitsdrosselung in diesem Bereich prüfen soll. Am Montag steht der Antrag, den die Ortsbeiräte Zippendorf und Neu Zippendorf gemeinsam einbringen, auf der Tagesordnung der Stadtvertretung, die um 17 Uhr im Demmlerssal des Rathauses beginnt. Dennoch: "Bestimmen können sie die Geschwindigkeit nicht, das ist allein eine Aufgabe der unteren Verkehrsbehörde", betont Friedriszik. "Dieser Antrag ist also eher als eine Bitte zu verstehen. Das Thema haben wir schon seit Langem auf der Agenda und wären wirklich sehr dankbar, wenn sich jetzt etwas bewegen würde." Laut einer Studie des Umweltbundesamtes würde eine Reduzierung von 70 auf 50 Stundenkilometer den Lärm durchschnittlich um fünf Dezibel reduzieren. Bereits ein Dezibel weniger würde aber schon als spürbare Entlastung wahrgenommen.

Uwe Friedriszik habe von Baudezernent Dr. Wolfram Friedersdorff bereits Signale erhalten, dass sich die Verwaltung eine einheitliche Höchstgeschwindigkeit vom Platz der Jugend bis hin zur Plater Straße vorstellen könnte - und zwar Tempo 60. Bislang darf auf dieser Strecke abwechselnd 60, 70 und 50 gefahren werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen