Restaurierte Schlosskirche in Schwerin : Tausende Interessierte schauen sich um

Nach siebenjähriger Sanierung öffnete  die 450 Jahre alte Schlosskirche am Pfingstsonntag wieder ihre Pforten für die Besucher. Reinhard Klawitter
1 von 2
Nach siebenjähriger Sanierung öffnete die 450 Jahre alte Schlosskirche am Pfingstsonntag wieder ihre Pforten für die Besucher. Reinhard Klawitter

Rund 4,5 Millionen Euro hat die Sanierung der Schlosskirche gekostet. Gut angelegtes Geld, waren sich die Besucher einig, die am Pfingstsonntag zu Tausenden ins Schloss strömten, um sich die Kirche anzuschauen.

von
20. Mai 2013, 05:53 Uhr

Altstadt | Rund 4,5 Millionen Euro hat die Sanierung der Schlosskirche gekostet. Gut angelegtes Geld, waren sich die Besucher einig, die am Pfingstsonntag zu Tausenden ins Schloss strömten, um sich die Kirche anzuschauen. "Wir mussten von den geplanten Führungen Abstand nehmen, weil der Andrang zu groß war", berichtet Wilfried Kroh von der Schlosskirchengemeinde. Er nutzte deshalb die Pausen zwischen den Orgelklängen, um über die 450-jährige Geschichte des Gebäudes und die Restaurierung zu erzählen. Sieben Jahre dauerte die Sanierung, zwei davon war die Kirche komplett geschlossen. Ihre Statik wurde ertüchtigt, Wände, Decke, Gestühl, Zierart, Bleiglasfenster und Orgel vom Staub der Jahrhunderte befreit und eine Fußbodenheizung eingebaut. "Ich bin beeindruckt, vor allem davon, dass hier sehr viel im Original erhalten wurde", sagte Kathrin Novakazi. Sie werde zwei Sterne vom Gewölbehimmel symbolisch kaufen, um weitere Erhaltungsmaßnahmen zu unterstützen. Mit der Benefizaktion "Kauf Dir einen Stern" sind bereits rund 342 000 Euro Spenden eingeworben worden.

Festlich eröffnet worden war die sanierte Schlosskirche am Vormittag mit einem Gottesdienst. "Mit Dankbarkeit und Freude nehmen wir diese wunderbar restaurierte Kirche wieder in gottesdienstlichen Gebrauch", sagte Bischof Dr. Andreas von Maltzahn. Er erinnerte daran, dass es der erste evangelische Kirchenbau in Mecklenburg ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen