Schwerin : Tafel erinnert an Kriegsopfer

23-13214194_23-66107979_1416392498.JPG von 13. November 2019, 12:00 Uhr

svz+ Logo
Weihten die neue Gedenktafel am Grünen Tal ein: Olga Titkova vom Büro für Kriegsgräberfürsorge und Gedenkarbeit der russischen Botschaft, Oberbürgermeister Rico Badenschier und SDS-Werkleiterin Ilka Wilczek (v.l.).
Weihten die neue Gedenktafel am Grünen Tal ein: Olga Titkova vom Büro für Kriegsgräberfürsorge und Gedenkarbeit der russischen Botschaft, Oberbürgermeister Rico Badenschier und SDS-Werkleiterin Ilka Wilczek (v.l.).

Am Grünen Tal wurden zwischen 1941 und 1945 hunderte Soldaten begraben, die im Gefangenenlager gestorben waren

Sie starben an Unterernährung, Erschöpfung und Entkräftung: Kriegsgefangene, die am Grünen Tal begraben liegen. Vor allem im Winter 1941/42 fielen hunderte Soldaten der Roten Armee, die im nahe gelegenen Lager Stalag IIe untergebracht waren, den unmenschlichen Lebens- und Arbeitsbedingungen zum Opfer. An die Toten erinnert seit gestern eine Gedenktafe...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite