Schwerin : Syrer will in der Pflege arbeiten

Hilfe bei den Mahlzeiten: Mansour Helal Swaid, der in seiner Heimat als Krankenpfleger gearbeitet hat, reicht Andreas Hering im Haus „Am Fernsehturm“ das Mittagessen an.
Hilfe bei den Mahlzeiten: Mansour Helal Swaid, der in seiner Heimat als Krankenpfleger gearbeitet hat, reicht Andreas Hering im Haus „Am Fernsehturm“ das Mittagessen an.

Mansour Helal Swaid machte Praktikum bei Sozius

svz.de von
04. April 2018, 16:00 Uhr

Es gibt Kartoffeln, Fleisch und Rotkohl. Der Duft des Essens erfüllt den Raum. Mansour Helal Swaid zögert nicht, nimmt Teller und Gabel in die Hand und reicht Andreas Hering die Speise an. Der Schweriner sitzt im Rollstuhl, benötigt Hilfe bei den Mahlzeiten, ist dankbar für die Unterstützung, sehr dankbar. Mittagszeit im Sozius-Haus „Am Fernsehturm“ .

Für Mansour Helal Swaid begann der Tag schon vor dem Frühstück. Der 29-jährige Syrer macht ein Praktikum im Heim in der Perleberger Straße, hilft den Bewohnern beim Essen und bei der Körperpflege. „Die älteren Menschen freuen sich, wenn ich zu ihnen komme und sie unterstütze“, sagt Mansour. Auch mit seinen Kollegen verstehe er sich prima. „Sie sind sehr nett und helfen mir.“

Mansour Helal Swaid flüchtete vor dem Bürgerkrieg in seiner Heimat, lebt seit zweieinhalb Jahren in Deutschland. Eine Odyssee führte ihn in die Bundesrepublik. Libanon, Türkei, Griechenland, Mazedonien, Serbien, Ungarn, Österreich. In Schwerin fand der Syrer ein neues Zuhause, holte seine Familie nach. „Meine Frau und ich haben drei Kinder, zwei wurden schon in Deutschland geboren“, sagt Mansour Helal Swaid.

Die Arbeit in der Pflege liegt dem 29-Jährigen. In der syrischen Hauptstadt Damaskus arbeitete Mansour Helal Swaid im Krankenhaus, als diplomierter Pfleger auf der Intensivstation. So ist denn auch Teamleiterin Yvonne Robnitzki mit ihrem Praktikanten sehr zufrieden: „Mansour hat ein großes Wissen, jede Aufgabe, die ihm gegeben wird, erledigt er super.“ Gerne würde Robnitzki den Syrer im Haus „Am Fernsehturm“ behalten.

Fachkräfte in der Pflege sind gesucht. „In unseren Heimen in der Stadt könnten wir auf einen Schlag bestimmt 20 Mitarbeiter einstellen“, sagt Sozius-Sprecherin Franziska Hain.

Nach mehreren Sprachkursen spricht Mansour Helal Swaid inzwischen fast fließend Deutsch. Im Oktober beginnt der einjährige Lehrgang, in dem er für die Anerkennung seines Berufsabschlusses das nötige Fachwissen nachweisen will. „Ich würde gerne wieder als Pfleger im Krankenhaus arbeiten“, erklärt der Syrer. Er könne sich aber auch eine Tätigkeit in einem Pflegeheim vorstellen. Praktikumsziel erreicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen