zur Navigation springen

Autofahrer sauer : SVZ-Leser für Erhalt der Parkplätze

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Forderungen der Stadtverwaltung zum Rückbau von Auto-Stellplätzen in Innenhöfen der Werdervorstadt stoßen auf Ablehnung

von
erstellt am 30.Okt.2014 | 12:00 Uhr

Die Kritik von Stadtplanungs-Amtsleiter Dr. Günter Reinkober an privaten Bauherren, die in der Werdervorstadt und anderen Stadtteilen zu große Flächen in den Innenhöfen als Parkplätze nutzen, stößt auf Unverständnis bei Anwohnern und SVZ-Lesern. Denn sie befürchten, dass durch den Wegfall von Stellflächen in den Höfen die Parkplatznot auf den Straßen weiter verschärft wird. Da biete auch die geplante neue Anwohnerparkzone O keine Alternative, so der Tenor. Dr. Reinkober hatte kritisiert, dass private Vermieter viel zu große Flächen versiegelt hätten (SVZ berichtete). Üblich sei es, dass in einem Wohngebiet am Stadtrand etwa 40 bis 60 Prozent der Grundstücksfläche versiegelt werden, in der Innenstadt seien bis zu 70 Prozent erlaubt. „Einige Hauseigentümer sind aber weit darüber hinaus gegangen. Das betrifft beispielsweise die Schelfstraße oder die Werderstraße“, so Dr. Reinkober.

Mehr zu dem Thema lesen Sie im E-Paper oder in Ihrer SVZ.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen