Sicher im Verkehr : Sukower Kinder machen sich fit

Kleiner Test vor dem  Vergnügen: Die Sukower Grundschüler mussten so schnell wie möglich Verkehrszeichen zusammensetzen.
Kleiner Test vor dem Vergnügen: Die Sukower Grundschüler mussten so schnell wie möglich Verkehrszeichen zusammensetzen.

Präventionsarbeit gehört an der Grundschule seit Jahren zum Alltag: Landeskriminalamt würdigt das Engagement mit einem Fest

svz.de von
19. Dezember 2013, 23:31 Uhr

Ein Weihnachtsfest außer der Reihe feierten am Donnerstag die 115 Mädchen und Jungen der Grundschule Sukow. Die Fete mit Puppenspiel und Besuch des Weihnachtsmannes haben sie geschenkt bekommen – zugleich dafür aber hart gearbeitet. Die Koordinierungsstelle für Schulprojekte beim Landeskriminalamt (LKA) in Rampe zeichnete die Grundschule Sukow mit diesem Tag aus. Nach Unterrichtsschluss gibt es hier vielfältige Aktionen – und das schon seit Jahren.

Unter dem Motto „Wir in Mecklenburg-Vorpommern – fit und sicher in die Zukunft“ unterstützt das LKA zusammen mit den Partnern von AOK, Landessportbund, Landesmarketing und Antenne MV seit 2001 die Projektarbeit an Grund- und Förderschulen. Dabei geht es nicht nur um Verkehrserziehung und Kriminalitätspräventation. Gesundheits- und Naturprojekte gehören ebenso dazu wie die Vermittlung eines positiven Bildes über MV und Anregungen, sich ins Dorf- und Vereinsleben einzubringen. 100 Schulen waren auch in diesem Jahr dabei. Drei besonders aktive wurden jetzt ausgewählt und mit dem Weihnachtsfest ausgezeichnet: die Grundschulen in Bröbberow bei Rostock, Bobitz bei Wismar und Sukow bei Schwerin. „Die Sukower sind ganz klar Wiederholungstäter“, sagt Olaf Jasmund vom LKA mit einem spaßigen Unterton. Das laufende ist schon das achte Schuljahr, in dem die Sukower ununterbrochen bei „Wir in Mecklenburg-Vorpommern“ mitmachen. Bei den Jahresabrechnungen sind die Sukower immer vorn dabei. Bereits 2008 gab es deshalb eine solche Weihnachtsparty in dieser Schule.

Doch die Lorbeeren der Vergangenheit zählen nicht für die Gegenwart: Jedes Jahr werden die Aktionen neu gezählt und bewertet. „Natürlich haben wir einen großen Vorteil gegenüber Schulen, die erst jetzt starten“, weiß Schulleiterin Birgit Warkentin. „Denn bei uns in der vollen Halbtagsschule gehört die Projektarbeit längst zum Alltag.“ Sponsorenlauf, Sportvergleiche mit anderen Grundschulen, gemeinsame Weihnachtsfeier im Dorf, aber auch Projekte zur gesunden Ernährung, zur Verkehrssicherheit und die Aktion „Geh nicht mit Fremden mit“ finden jedes Jahr statt. „Müssen sie ja auch“, betont Warkentin. Schließlich kommen jedes Jahr neue Kinder an die Grundschule. Und die Großen festigen ihr Wissen. Wichtig ist aber auch, dass mit Angelika Lux eine Lehrerin an der Grundschule Sukow alle Projekte im Blick hat. Zudem listet sie die Aktionen auf und informiert die Koordinierungsstelle in Rampe.

Bei der Auswertung dort fielen drei Sukower Naturprojekte besonders positiv auf. Das waren die Aktionen „Herbst“, „Igel“ und „Rund um den Apfel“. „Die waren sozusagen das Sahnehäubchen oben drauf“, betont Olaf Jasmund.

Das war gestern auch für Birgit Warkentin einen interessante Neuigkeit. Und die Schulleiterin freute sich wie ihre Kolleginnen und alle Schüler über das gewonnene Fest. „Wir hatten uns zwar Hoffnungen gemacht, aber rechnen darf man damit nie“, betont Birgit Warkentin. „Denn andere Schulen leisten auch gute Arbeit.“

Darauf hoffen und setzen die Initiatoren von „Wir in Mecklenburg-Vorpommern“. Sie bieten auch wieder Projekte an – und das nicht nur für Grundschulen, sondern auch altersgerecht für die Orientierungsstufe (Klassen 5 und 6) sowie die Oberstufe (bis Klasse 12). Mehr Informationen dazu gibt es im Internet unter www.wir-in-mv.de direkt bei der Koordinierungsstelle für Schulprojekte.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen