Baby-Fotos : Süße Knirpse vor der Linse

Großer Mann und kleines Würmchen: Immer wieder nörgelt die zwei Tage alte Mia. Stillliegen ist scheinbar langweilig. Doch Martin Brandenburg schafft es trotzdem, das perfekte Foto von der kleinen Maus zu knipsen.
1 von 2
Großer Mann und kleines Würmchen: Immer wieder nörgelt die zwei Tage alte Mia. Stillliegen ist scheinbar langweilig. Doch Martin Brandenburg schafft es trotzdem, das perfekte Foto von der kleinen Maus zu knipsen. Fotos: Annegret Behncke (2)

Martin Brandenburg ist Fotograf und spezialisiert auf Babyshootings in den Helios-Kliniken Schwerin

von
16. Juli 2015, 12:00 Uhr

Ein groß gewachsener Mann. Graues T-Shirt, blaue Jeans, lässige Turnschuhe. Dunkle kurze Harre. Er ist sehr gepflegt. Seine Augen leuchten. Er scheint seinen Beruf zu mögen. Leise bewegt er sich hin und her. Lächelt. Hält inne. Legt eine wollfarbene Decke um das kleine Würmchen auf dem Bett. Beruhigt es mit leiser Stimme, wenn es anfängt etwas zu quengeln. Er drückt ab. Der Blitz seiner Kamera erleuchtet kurz den Raum. Das kleine Mädchen auf dem Bett fängt nun an etwas lauter zu nörgeln. Mia ist zwei Tage alt. Sie trägt einen weißen Strampler und ein rosa Hemdchen, das perfekt zu ihrer zarten rosafarbenen Haut passt. Vom Fotoshooting mit Martin Brandenburg scheint der Knirps allerdings recht wenig zu halten. „Es ist immer eine Herausforderung, immer anders – doch es lohnt sich“, schmunzelt der 33-jährige Fotograf.

Dreimal die Woche ist er oder einer seiner Kollegen in den Helios-Kliniken und fotografiert die Neugeborenen. „Es macht viel Spaß“, sagt der junge Mann, der selbst Vater von zwei Kindern ist. Eigentlich ist er gelernter IT-Systemkaufmann. Doch als seine Tochter Joelle 2007 zur Welt kam, entstand eine neue Idee. „Unser kleiner Sonnenschein wurde im Krankenhaus fotografiert – von einem Unternehmen aus Chemnitz“, erklärt Brandenburg. Er fragte sich, warum kein lokaler Fotograf auf den Geburtenstationen in der Region unterwegs sei. „Dann gründeten wir zu zweit unser Fotostudio Sunshine Babys“, erzählt er stolz. Heute arbeiten sie zu viert. Fotografieren in Schwerin, Wismar, Stralsund und auf Rügen. Und dabei legt Brandenburg großen Wert darauf, dass den Eltern im Krankenhaus nichts aufgeschwatzt werde. „Die Shootings sind meist spontan und die Mamas wissen genau, was sie wollen“, berichtet der Fotograf aus der Praxis.

Die Fotos der kleinen Mia sind schnell im Kasten. Auch wenn das kleine Mädchen, das bei der Geburt 3760 Gramm schwer und 51 Zentimeter groß war, nörgelt und lieber mit Mama kuscheln würde, kann Martin Brandenburg sie gekonnt beruhigen. „Ein Foto gibt es immer gratis per Mail – ohne Wenn und Aber“, sagt Martin Brandenburg. Er lächelt und gibt Mia in die Arme ihrer Mutter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen