Schwerin : Streikdemo von Sky-Mitarbeitern vor Landtag

23-75524018.JPG
1 von 4
Mitarbeiter des Call-Centers des Bezahlsenders Sky demonstrieren am 18.11.2015 vor dem Landtag in Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern) für die Aufnahme von Tarifverhandlungen mit dem Arbeitgeber. Fotos: Jens Büttner

Mit einem unbefristeten Streik wollen Mitarbeiter des Schweriner Call Centers des Bezahl-Fernsehsenders Sky Tarifverhandlungen der Geschäftsführung mit der Gewerkschaft Verdi erzwingen. Eine Demonstration vor dem Landtag soll der Forderung Nachdruck verleihen.

von
18. November 2015, 11:27 Uhr

Rund 200 Mitarbeiter des Bezahl-Fernsehsenders Sky und Vertreter der Gewerkschaft Verdi haben am Mittwoch vor dem Landtag in Schwerin demonstriert. Sie wollten so ihrer Forderung Nachdruck verleihen, dass die Geschäftsführung Tarifverhandlungen mit Verdi aufnimmt. Sky will lediglich mit dem Betriebsrat sprechen.

Seit Dienstag wird bei Sky deshalb wieder unbefristet gestreikt. Nach mehreren Warnaktionen hatte der Streik bereits am 30. Oktober begonnen, zuletzt war er für zehn Tage ausgesetzt worden.

Verdi fordert seit Monaten Tarifverhandlungen für die rund 720 Beschäftigten, um eine bessere Bezahlung durchzusetzen. Wie ein Sprecher von Sky Deutschland zu Streikbeginn am 30. Oktober gesagt hatte, hat das Unternehmen mit dem Betriebsrat des Service-Centers in Schwerin Mitte Oktober die Verhandlungen über zwei Betriebsvereinbarungen abgeschlossen. Die daraus abgeleiteten Anpassungen bedeuteten die Anhebung der Gesamtvergütung um durchschnittlich mehr als 10 Prozent, rückwirkend zum 1. Juli 2015.„Verhandlungen mit Verdi dagegen sind für Sky Deutschland weiterhin ausgeschlossen“, hieß es.

Laut Verdi sind durch die Vereinbarung mit dem Betriebsrat die Stundenlöhne nun auf 8,79 Euro gestiegen. Die Gewerkschaft strebe aber einen Mantel- und Entgelttarifvertrag an, um die Entgelte und Arbeitsbedingungen zu regeln, sagte ein Sprecher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen