Schwerin: Geänderte Verkehrsführung getestet : Straßenbahn meistert ihre Extratour

Seit gestern rollen die Straßenbahnen auf dem Marienplatz bereits über das neue Gleis vor der Sparkasse. Der SVZ-Test zeigte: Es gab keine Probleme.
Seit gestern rollen die Straßenbahnen auf dem Marienplatz bereits über das neue Gleis vor der Sparkasse. Der SVZ-Test zeigte: Es gab keine Probleme.

Unsere Rundreise beginnt um 10.47 Uhr an der Haltestelle Gartenstadt vor unserem Verlagshaus. Mit der Linie 1 wollen wir zum Hauptbahnhof. 14 Minuten soll die Tour dauern, so steht es auf dem Baustellen- Fahrplan.

von
15. Mai 2012, 12:54 Uhr

Schwerin | Unsere Rundreise beginnt um 10.47 Uhr an der Haltestelle Gartenstadt vor dem SVZ-Verlagshaus. Mit der Linie 1 wollen wir zum Hauptbahnhof. 14 Minuten soll die Tour dauern, so steht es auf dem Baustellen- Fahrplan an der Haltestelle. In Zeiten ohne Arbeiten auf dem Marienplatz schafft man es in zehn Minuten. Die auffällige Bahn mit der Werbung für das Nashorn Clara kommt pünktlich, der Stromausfall, von dem auch der Nah verkehr gestern Morgen betroffen war, ist offenbar behoben.

Der erste Teil der Fahrt läuft ab wie ein Uhrwerk - Ostorf, Platz der Jugend, Schlossblick. Vor der Haltestelle Geschwister-Scholl-Straße kommt uns eine Bahn der Linie 2 entgegen - noch gibt es aber zwei Gleise, kein Problem also . An der Schollstraße steigen viele Fahrgäste ein und aus. Nun müssen wir warten, weil über das eine intakte Gleis auf dem Marienplatz gerade eine Bahn der Linie 1 aus Richtungen Kliniken fährt.

Dann haben wir freie Fahrt. Vorsichtig rollt unsere Bahn über die erneuerten Schienen vor der Sparkasse. Auf dem gegenü berliegenden Gleis in Höhe der Weich e vor der Barmer sind die Arbeiten in vollem Gange. Schweres Gerät ist aufgefahren, um den Bauleuten ihren Job zu erleichtern. Nach dem Halt an der Martinstraße gibt unser Fahrer noch einmal Gas. Genau um 11 Uhr erreichen wir den Hauptbahnhof, eine Minute früher als laut Plan an der Haltestelle Gartenstadt vorgesehen.

Zu Fuß gehen wir jetzt zum Platz der Freiheit, um mit der Straßenbahn-Linie 2 wieder zurück zum Verlagshaus zu fahren. Auf dem Platz der Freiheit ist es quirlig wie immer, aber die Lage wirkt noch überschaubar. Das findet auch Sabine Kaufmann. Die Paulsstädterin steht an der Halte stelle der Linie 2, die von der Platzmitte an die Lübecker Straße in Höhe Sparkasse verlegt wurde. "Die Haltestelle ist gut ausgeschildert", urteilt Kaufmann. Auch Christel Skuza, die ebenfalls auf die nächste Bahn wartet, hat sich mit den Gegebenheiten abgefunden. "Die Bauarbeiten am Marienplatz müssen sein. Man kann nicht immer nur mecker n", sagt die Schwerinerin. Um 11.25 Uhr soll unsere Bahn fahren. Sie kommt pünktlich. Zwei Fahrgastbe treu er sind zur Stelle, um gehbehinderten Menschen beim Einstieg zu helfen. Die Ersatz-Haltestelle in der Lübecker Straße ist nicht barrierefrei: Es gibt einen Bordstein.

Mit zweiminütiger Verspätung setzt sich unsere Bahn in Bewegung. Statt durch die Friedensstraße und die Wittenbu rger Straße, die wegen der Arbeiten am Marienplatz in der jetzigen Bauphase nicht von den Linien 2 und 4 befahren werden, rollt die Bahn durch die Franz-Mehring-Straße in Richtung Marienplatz. Ein ungewohntes Gefühl, denn normalerweise verkehren die Straßenbahnen in der Straße nur in Richtung Platz der Freiheit. Zwischen Wismarscher Straße und Moritz-Wiggers-Straße ist die Mehringstraße für den Auto verkehr nun eigentlich gesperrt. Vor unserer Bahn schlängelt sich aber trotzdem noch ein dunkler Kleinwagen den Berg herauf in die nächste Parknische - ein riskantes Manöver.

Ohne besondere Vorkommnisse geht es über den Marienplatz weiter gen Verlags haus. Um 11.40 Uhr hält unsere Bahn an der Station Gartenstadt - eine Minute später als gepla nt. Von der Hintour haben wir ja aber noch eine Minu te gut… Fazit: Trotz Bauarbeiten am Hauptverkehrsknotenpunkt in der Stadt rollt der Straßenbahnverkehr in Schwerin - wenn der Strom fließt.

Morgen testet Redakteurin Maren Ramünke-Hoefer, wie die Autofahrer mit den vielen Baustellen in der Stadt klar kommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen