zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

22. November 2017 | 21:36 Uhr

Ruhestörung? : Stimmung um Kaninchenwerder

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Was war da los? Ein Schweriner beschwert sich über laute Musik auf der Insel im Schweriner See – Wasserschutzpolizei winkt ab

von
erstellt am 05.Aug.2014 | 21:00 Uhr

Eine kleine Geburtstagsparty auf Kaninchenwerder hat am Wochenende große Wellen geschlagen – bei den Feiernden, einigen verärgerten Schwerinern, der Wasserschutzpolizei und dem Insel-Gastronomiebetrieb. Was war da los? Und was ist auf der Insel überhaupt erlaubt?

Gerd Rühmling hat – wie fast jedes Wochenende – mit seinem Boot vor der Badestelle an der Westseite der Insel gelegen. „Dort genießen fast jedes Wochenende um die 60 Leute auf 20 Booten den Sommer“, sagt er. Aber am vergangenen Sonnabend war etwas anders: „Elektronische Musik wummerte so laut von der Insel, dass man die Bässe am ganzen Körper gespürt hat“, sagt er. Der Wassersportler rief die Wasserschutzpolizei.

„Wir fuhren um 12.50 Uhr mit unserem großen Boot raus“, berichtet ein Beamter. Weil sie nicht anlegen konnten, fragten sie zunächst beim Gastro-Betrieb auf der Insel nach. „Wir haben von der Musik gar nichts richtig mitbekommen“, sagt ein Mitarbeiter vor Ort. „Bei uns war auch keine Party angemeldet“, schließt sich Thomas Littwin vom Verbund für Soziale Projekte (VSP) Schwerin an. Der VSP ist Träger des Inselprojektes, das mit der Insel GmbH die Gastronomie auf der Insel ermöglicht. Für die Gastronomie wurde nur ein Teil der Insel gepachtet.

Weil Gerd Rühmling eigenen Angaben nach erneut bei der Wasserschutzpolizei nachhakte, fuhr diese noch einmal mit einem Schlauchboot auf das Schweriner Eiland. „Wir fanden eine kleine Party-Runde vor: sieben oder acht Leute feierten auf einer Wiese einen Geburtstag“, so ein Polizeisprecher weiter. Sie seien aber weder zu laut noch unfreundlich gewesen. „Die Feiernden haben sogar Kontakt zu den Booten vor der Insel aufgenommen und sich für eventuelle Störungen entschuldigt.“ Das bestätigt auch Gerd Rühmling.

Nicht oft, aber immer wieder kommt es zu Lärmbeschwerden. Aber was ist auf der Insel eigentlich erlaubt? Kaninchenwerder ist Naturschutzgebiet. Dort gelten gesonderte Verhaltensregeln. Spaziergänger dürfen die Wege nicht verlassen, Tiere sind an der Leine zu führen, Flora und Fauna sollten nicht gestört oder beschädigt werden. „Aber Zelten ist auf der Insel durchaus erlaubt“, sagt Janine Wilken vom Bund für Umwelt für Umwelt und Naturschutz (BUND). Allerdings sei das nur auf den ausgewiesenen Wiesen nahe des Anlegers gestattet. „Außerdem müssen größere Events angemeldet werden“, fügt Thomas Littwin vom VSP hinzu. Die Feier am Wochenende war von Wasserschutzpolizei und Inselgastro-Betrieb nicht als störend eingeschätzt worden.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen