zur Navigation springen

Schwerin singt beim Chorfest : Stimmgewalt auf und vor der Bühne

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Aktion „Schwerin singt“ zum Jubiläum des bürgerlichen Chorgesangs in Schwerin fand Sonnabend einen beeindruckenden Höhepunkt

von
erstellt am 26.Okt.2014 | 15:30 Uhr

Insgesamt 14 Chöre an vier zentralen Plätzen der Stadt – trefflicher hätte der 200. Jahrestag des bürgerlichen Chorgesangs in Schwerin gar nicht gefeiert werden können. Nach dem vielen auch öffentlichen Singen der vergangenen Monate zeigte sich am Sonnabend gebündelt, welchen Spaß die Schweriner am Singen haben. Wurde nachmittags noch andächtig gelauscht, wurde am Abend in der Sport- und Kongresshalle fleißig mitgesungen.

Denn nachdem der Schlusschor aus Beethovens Neunter auf der Bühne intoniert wurde, sangen mehr als 2000 Zuschauer vor der Bühne gemeinsam mit den Chören auf der Bühne das beliebteste Volkslied der Schwerin: „Am Brunnen vor dem Tore“. Das war zuvor durch Abstimmung ermittelt worden. Bei wem das schon für Gänsehaut-Gefühl gesorgt hatte, wie textsicher, klangvoll und stimmgewaltig das Volkslied in der Halle klang, der erlebte fast eine Stunde lang ein Kribbeln an sich: Mehr als 400 Sänger und 100 Musiker von Staatskapelle und Jugendsinfonieorchester intonierten Carl Orffs Camina Burana – und dank der Tontechniker des Staatstheaters in exzellenter Klangqualität.

Chorleiter Ulrich Barthel dankte vor allem den Theaterfreunden, die dieses Großprojekt erst möglich gemacht hätten, und natürlich allen Sängern, die die Idee der würdigen Ehrung des Jubiläums mit Leben erfüllten. „Es standen hier teilweise drei Generationen gemeinsam auf der Bühne“, sagte Barthel. „Das beweist wieder einmal eindrücklich, dass Singen verbindet.“ Und in der Verbindung aus Bühnen-Akteuren und Publikum schloss die Festveranstaltung auch: Gemeinsam sangen alle das Volkslied „Der Mond ist aufgegangen“. Es war ein Abend, der allen lange in Erinnerung bleiben wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen