Ehrung in Schwerin : Stelling-Preis für Torgelower Willkommenskultur

Den Preis in den Händen: Für seine Arbeit mit dem Verein „Willkommenskultur Torgelow“ wurde Harald Rinkens gestern ausgezeichnet.
Den Preis in den Händen: Für seine Arbeit mit dem Verein „Willkommenskultur Torgelow“ wurde Harald Rinkens gestern ausgezeichnet.

Initiative für Flüchtlingshilfe und Weltoffenheit in schwerin ausgezeichnet.

von
22. Juni 2016, 21:00 Uhr

Die Freude war ihm ins Gesicht geschrieben: Harald Rinkens wurde am Mittwochabend in Schwerin mit dem von der SPD ausgelobten Johannes-Stelling-Preis ausgezeichnet. Er nahm ihn stellvertretend für den Verein „Willkommenskultur Torgelow“ an. Bereits zum dritten Mal war der Verein nominiert, nun hat es geklappt. Die Initiative ist aus dem Bündnis „Vorpommern weltoffen – demokratisch – bunt“ als Arbeitsgemeinschaft Torgelow hervorgegangen. Im Oktober 2015 gründete sich dann der Verein Willkommenskultur Torgelow. Angefangen hatte die Flüchtlingsarbeit von Rinkens und seinen Mitstreitern bereits 2013 mit einem Ball. „Als die ersten Flüchtlinge für Torgelow angekündigt wurden, habe ich gedacht, da musst du was machen“, erzählt Rinkens. Der Pensionär fasste sich ein Herz, organisierte Treffen zwischen den Fußballern des ortsansässigen Vereins. „Fußball muss man nicht groß erklären, das kennt man in allen Ländern und so war auch die anfängliche Sprachbarriere kein Problem“, erinnert er sich an die Anfangszeit. Mittlerweile finden diese Treffen zweimal in der Woche statt. Aber nicht nur so knüpfte er Kontakte zwischen Flüchtlingen und Einheimischen. Der Verein hilft auch bei Behördengängen und bei der Suche nach Arbeit. „Einen Eritreer konnten wir an die Gießerei Torgelow vermitteln. Nun hat er sogar einen unbefristeten Arbeitsvertrag“, sagt Rinkens zufrieden. Trotzdem macht er weiter, sucht Unterstützer, die beispielsweise Deutschunterricht geben. „Ich mache das selbst zweimal in der Woche. Doch der Bedarf ist viel größer.“ Sich auf dem Preis auszuruhen, das kommt für Rinkens nicht infrage. Ebenso wenig wie für die anderen Nominierten: Der langjährige Boxtrainer Dieter Schäfer von der SG03 Ludwigslust/ Grabow und das Netzwerk für Flüchtlinge in Parchim wurden gestern mit Ehrenpreisen ausgezeichnet.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen