zur Navigation springen

Landtagwahl 2016 : Starke Konkurrenz für „Amtsinhaberin“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die meisten der acht Direktbewerber im Wahlkreis 28 verfügen über große, politische Erfahrung

von
erstellt am 26.Jul.2016 | 09:00 Uhr

Von den drei Landtagswahlkreisen in Nordwestmecklenburg reicht einer bis vor die Tore Schwerins: Die Gemeinden des Amtes Lützow-Lübstorf gehören zum Wahlkreis 28. Der reicht vom Schaalsee bis zur Insel Poel.

Zweimal nacheinander konnte die SPD-Politikerin Martina Tegtmeier aus Dragun in dieser Region das Direktmandat holen. Vor fünf Jahren erzielte Tegtmeier bei den Erststimmen 39,1 Prozent. Am 4. September tritt die 58-Jährige erneut an.

Doch es gibt sieben weitere Bewerber um das Direktmandat. Die CDU schickt mit Christiane Berg aus Groß Stieten eine Landwirtin ins Rennen, sie seit Jahren im Landkreis politisch aktiv ist, unter anderem dem CDU-Kreisvorstand angehört.

Gleiches gilt für den Wariner Björn Griese, er ist der Fraktionsvorsitzende der Linken im Kreistag und kämpft nun um ein Landtagsmandat. Und auch Regina Groß aus Dragun von Bündnis 90/Die Grünen ist Fraktionschefin im Kreistag. Die 54-Jährige arbeitet im Wismarer Wahlkreisbüro des Grünen-Bundestagsabgeordneten Harald Terpe.

Falls die Alternative für Deutschland am 4. September den Sprung in den Schweriner Landtag schafft, ist Leif-Erik Holm als Spitzenkandidat sicher unter den Abgeordneten. Doch der Journalist aus Klein Trebbow tritt in Wahlkreis 28 auch als Direktkandidat an.

Der FDP-Bewerber Daniel Bohl ist Landwirt und stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Jesendorf. Für die Liberalen ist Bohl seit Jahren politisch aktiv – von der Gemeinde- bis zur Bundesebene.

Adolf Wittek, der Bürgermeister von Passee und Vorsteher des Amtes Neukloster/Warin, tritt für die neue Partei „Die achtsamen Demokraten“ an.

Das Bewerberfeld in diesem Wahlkreis komplettiert der Grevesmühlener Claus Adamoschek von den Freien Wählern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen