Warsow : Starke Filme in der Kirche

In Warsow endete die Kinoreihe „Starke Stücke“ mit dem irischen Familiendrama „Familienbande“.
In Warsow endete die Kinoreihe „Starke Stücke“ mit dem irischen Familiendrama „Familienbande“.

Nach erfolgreicher Herbstreihe weitet die evangelische Kirche das Programm aus

von
19. November 2018, 12:00 Uhr

Kino in der Kirche: 27 Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern haben in den vergangenen Wochen zum Kinoabend in die Kirche eingeladen. Am vergangenen Freitag fand der Abschluss des erfolgreichen Filmprojektes in der Dorfkirche in Warsow statt, wo rund 40 Besucher den Film „Familienbande“ sahen. Pastorin Wiebke Langer funktionierte mit Mitgliedern der Kirchengemeinde den Vorraum zu einem kleinen, gemütlichen Kinosaal um. Laugengebäck und Getränke wurden den Gästen gereicht.

Das Filmprojekt der evangelischen Kirche ist im Norden beliebt. In diesem Jahr kamen rund 1400 Besucher zu den Vorstellungen und anschließenden Diskussionen. „Die Hälfte der Besucher unserer Filmabende sind nicht einmal Mitglieder der Kirche“, sagt Christian Meyer, Pressesprecher der evangelischen Kirche und Projektleiter der Kinoreihe. Dass zu den Abenden auch Menschen in die Kirche kommen, die sonst keinen Gottesdienst besuchen, ist nur ein Erfolg von vielen. Im kommenden Jahr wollen die Planer die Herbstreihe um einen Standort auf 28 Kirchengemeinden erweitern, zudem soll es eine Frühjahrsreihe geben. In der nun abgeschlossenen Herbstreihe „Starke Stücke“ ging es sowohl um aktuelle Fragen wie Integration und Nächstenliebe, es wurden aber auch Filme gezeigt „die bei unseren Mitgliedern Erinnerungen und starke Gefühle hervorgerufen haben“, sagt Meyer. Filme wie „In Zeiten abnehmenden Lichts“ und „Einer trage des anderen Last“ erinnerten an das Leben in der ehemaligen DDR. Das Filmarchiv der evangelischen Kirche Mecklenburg-Vorpommern umfasst rund 120 Filme, darunter viele aktuelle Streifen. Der Eintritt zu den Filmabenden ist immer frei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen