zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

21. November 2017 | 22:34 Uhr

Bauen in Schwerin : Stadtvillen für Neu Zippendorf

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Investor plant mehrere Häuser mit Eigentumswohnungen an der Cottbuser Straße. Politik muss noch grünes Licht geben

von
erstellt am 23.Mär.2017 | 05:00 Uhr

An der Cottbuser Straße in Neu Zippendorf soll ein neues Wohngebiet entstehen. Wo bis Ende der 90er-Jahre drei Hochhäuser der Wohnungsgesellschaft Schwerin (WGS) standen, plant ein Investor mehrere Stadtvillen mit rund 120 Wohnungen. Im Hauptausschuss der Stadtvertretung hat das Verfahren zur Aufstellung eines Bebauungsplanes jetzt die erste Hürde genommen.

Nach Angaben von Andreas Thiele, Leiter des Fachdienstes Stadtentwicklung, will die Projektentwicklung Nord GmbH aus Pinnow knapp zehn Drei- bis Fünfgeschosser auf einer Fläche errichten, die im Norden durch die Hamburger Allee, im Osten durch die Cottbuser Straße und im Süden und Westen durch Wald und Wiesen begrenzt wird. Die Firma aus dem Schweriner Umland habe das Grundstück bereits von der WGS erworben, so Thiele. Neben den Eigentumswohnungen in den Stadtvillen soll auf dem derzeit brach liegenden Gelände auch ein Gebäude mit Betreutem bzw. Servicewohnen entstehen.

Über das geplante Bauprojekt beraten nun die Fachausschüsse der Stadtvertretung. Voraussichtlich am 2. Mai werde sich der Hauptausschuss noch einmal mit dem Thema befassen – und abschließend entscheiden, erklärt Thiele.

Sollten die Kommunalpolitiker grünes Licht geben, könnte die Planung noch in diesem Jahr abgeschlossen werden, sagt der Fachdienstleiter. Im kommenden Jahr wäre es danach möglich, das Gelände zu erschließen und mit dem Tiefbau zu beginnen. „Bezugsfertig sollten die Wohnungen dann im Laufe des Jahres 2019 sein“, so Thiele.

Bleibt die Frage, was aus dem Recyclinghof wird, der sich gegenwärtig direkt neben dem vorgesehenen Baugrundstück befindet. „Wir werden im laufenden Planverfahren eine Lösung finden“, sagt Schwerins Baudezernent Bernd Nottebaum mit Blick auf mögliche Interessenten an dem neuen Wohngebiet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen