Wir in Ostorf : Tradition und Moderne im Grünen

<p>Karte: Stepmap, 123map, OpenStreetMap, OaDbL 1.0 </p>
1 von 3

Karte: Stepmap, 123map, OpenStreetMap, OaDbL 1.0

Der Schlossgarten erzählt eine bewegte Geschichte – und hofft auf die Zukunft

svz.de von
30. März 2016, 23:30 Uhr

Auf einer Fläche von rund 240   000 Quadratmeter erstreckt sich der Schlossgarten im Schweriner Stadtteil Ostorf. Bereits im 16. Jahrhundert deuten erste Erwähnungen auf einen Obst- und Weingarten hin, später bestand am Standort des heutigen Schlossgartens ein Lustgarten nach französischem Vorbild. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Garten durch Hofgärtner Theodor Klett nach Plänen Peter Joseph Lennés neugestaltet. Während der Bundesgartenschau im Jahr 2009 war der Schlossgarten das größte der sieben Buga-Areale.

Laut Gartenbauingenieur Dietmar Braune von der Staatlichen Verwaltung Gärten und Schlösser Mecklenburg-Vorpommern hat die Buga zwar „keinen Einfluss mehr auf die Gestaltung des Schlossgartens heute – ohne die finanziellen Mittel der Buga 2009 wären aber die aktuellen Möglichkeiten der Denkmalerhaltung und Instandsetzung nicht denkbar“. Der Schlossgarten wurde zur Bundesgartenschau vor sieben Jahren komplett nach historischen Vorbild saniert, der südliche Teil sogar nach 100 Jahren brachliegender Pflege der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht.

Zur Sanierung gehörten neben den Grünflächen unter anderem auch der Heckengarten und das Hippodrom. Dessen Namen deutet zwar auf Pferderennen hin, doch im 19. Jahrhundert galt selbiges als gestalterisches Mittel und diente den Menschen als Ort zum Flanieren.

„Für das aktuelle Jahr sind kaum Veränderungen geplant. Unsere Hauptaufgabe ist es, den denkmalgerechten Unterhalt des Schlossgartens weiterzuführen“, erklärt Dietmar Braune. Einzig die Instandsetzung zweier Wege auf dem Gelände ist laut Braune für 2016 geplant. Doch auch nach der Buga vor sieben Jahren erfüllt der Schlossgarten auch derzeit eine wichtige Aufgabe: Als essenzieller Bestandteil des Residenzensembles soll der „schönste Garten Schwerins“ mit zum Status des Unesco-Weltkulturerbes beitragen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen