Wir in der Weststadt : Besuch von Louis

<p>Karte: Stepmap, 123map, OpenStreetMap, OaDbL 1.0 </p>
1 von 2

Karte: Stepmap, 123map, OpenStreetMap, OaDbL 1.0

Von Satchmo bis Deep Purple: Kongresshalle ist Schwerins Veranstaltungsort

svz.de von
15. Januar 2016, 13:52 Uhr

Schulen, Kindertagesstätten, Arztpraxen, Einkaufsmöglichkeiten, Sportanlagen – in der Weststadt gibt es alle Einrichtungen, die für ein städtisches Leben notwendig sind. Ende der 1950er-Jahre wurde sogar über ein Kino und ein Theater nachgedacht. Diese Pläne verschwanden aber schnell wieder in der Schublade.

Markantestes Bauwerk des Stadtteils ist die Sport- und Kongresshalle im Lambrechtsgrund. Sie wurde 1962 nach vierjähriger Bauzeit eröffnet. Damals war sie die modernste und größte Halle in der DDR. Mehr als 8000 Menschen fanden in ihr Platz.

Eine Besonderheit war die Heizung des Bauwerkes. Sie befand sich im gegenüber liegenden Hochhaus in der Werner-Seelenbinder-Straße. Der Schornstein verläuft im Hochhaus. Damit der Rauch die Bewohner nicht belästigt, hat dieses Haus eine so genannte Windplatte über dem Dach.

Die Sport- und Kongresshalle war immer wieder ein bedeutender Veranstaltungsort. Legendär ist das Konzert des amerikanischen Jazz-Musikers Louis Armstrong im Jahr 1965. Von Silbermond bis Deep Purple traten viele in- und ausländische Stars in der Halle auf.

Die Sport- und Kongresshalle ist das Zentrum des Sports in der Landeshauptstadt. Viele Boxkämpfe zogen regelmäßig tausende Besucher an. 1974 wurden im Lambrechtsgrund fünf Spiele der Handball-Weltmeisterschaft ausgetragen. Die Volleyballerinnen des SSC spielten hier, ebenso die Handballer von Post.

Im Jahr 1987 fand der XIII. Bauernkongress der DDR in der Halle statt. 1997 kam die PDS zu ihrem 5. Parteitag im Lambrechtsgrund zusammen.

Heute gibt es in der Sport- und Kongresshalle Messen, Tagungen, Ausstellungen, Sportveranstaltungen, Konzerte und vieles mehr. Betreiber ist ein privates Unternehmen. Das hat die Halle auch denkmalgerecht umgebaut und modernisiert. Unter anderem wurde die Hallendecke ertüchtigt, um größere Lasten, wie sie bei Fernsehproduktionen durch die Beleuchtungstechnik auftreten, aufzunehmen. Außerdem ist der Innenraum jetzt teilbar. Die Heizung und die Fenster wurden erneuert. Der Effekt: Die Sport- und Kongresshalle ist flexibler nutzbar, die Betriebskosten konnten deutlich gesenkt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen