Geld für Chronik : Stadtteilgeschichte fortschreiben

Stadtchronist Udo Brincker vor dem Jagdschloss Friedrichsthal: Er hat an der alten Chronik Friedrichsthal mitgearbeitet und will auch an der aktualisierten Ausgabe mithelfen.
Foto:
Stadtchronist Udo Brincker vor dem Jagdschloss Friedrichsthal: Er hat an der alten Chronik Friedrichsthal mitgearbeitet und will auch an der aktualisierten Ausgabe mithelfen.

Ortsbeirat Friedrichsthal bewirbt sich um eine Förderung beim Ehrenamtsprojekt von Sparkasse und SVZ, um Ortschronik zu aktualisieren

von
29. September 2015, 08:00 Uhr

Sie umfasst 116 Seiten, beginnt mit der Geschichte im frühen 18 Jahrhundert und ist selbst schon recht alt: 1998 wurde die Ortschronik „Friedrichsthal – Geschichte(n), Bilder, Dokumente“ herausgegeben. Es wird daher Zeit, die Geschichte des Stadtteils im Nordwesten Schwerins fortzuschreiben, findet der rührige Ortsbeirat.

Da es aber aus eigener Kraft kaum möglich ist, die neue Ortschronik setzen, gestalten und drucken zu lassen, hat sich das Gremium um Hilfe bemüht. Die gemeinsame Aktion der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin mit unserer Zeitung kommt den Friedrichsthalern da gerade recht. Denn die Sparkasse Mecklenburg-Schwerin und die SVZ unterstützen auch in diesem Jahr ehrenamtliches Engagement. Insgesamt 29 181 Euro aus dem PS-Zweckertrag der Sparkasse stehen dafür zur Verfügung.

„Gerade diese Menschen, die im Ehrenamt ihre Kraft unentgeltlich für das Gemeinwohl einsetzen, sind unerlässlich für unsere soziale Gemeinschaft“, sagt Vorstandsvorsitzender Kai Lorenzen. „Dieses Engagement möchten wir belohnen.“

Die Förderung wäre für den Ortsbeirat in Friedrichsthal eine echte Hilfe. Denn für Honorare, Druck- und Transportkosten, Versicherungen, Mieten und Materialien fällt schon ein ordentliches Sümmchen an, weiß Rolf Bemmann, beim Ortsbeirat für die Finanzen zuständig, zu berichten. Zwar bringen die Friedrichsthaler auch Eigenmittel ein und hoffen auf einen späteren Verkaufserlös der Chronik, aber es fehlt dennoch ein stattliches Sümmchen. Für eine Unterstützung von 3500 Euro bemühen sich deshalb die Rand-Schweriner.

„Die Entwicklung Friedrichsthals ist in den Jahren, seit es die Chronik gibt, deutlich voran geschritten“, erläutert Rolf Bemmann. „Somit vermittelt die Chronik für heutige interessierte Leser einen etwas antiquierten Eindruck. Ehrenamtlich werde nach dem Beschluss des Ortsbeirates deshalb bereits an der Aktualisierung gearbeitet.

„Nach unserer Vorstellung soll das Vorhaben bis zum Ende des kommenden Jahres abgeschlossen sein“, erläutert Rolf Bemmann. „Das Werk wird allerdings nur in den Druck gehen können, wenn die Finanzierung gesichert ist. Der Ortsbeirat ist bereits dabei, Spenden einzuwerben – bisher mit einigem Erfolg. Gleichwohl sind wir auf weitere Unterstützung angewiesen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen