zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

25. November 2017 | 06:46 Uhr

Bauen in Schwerin : Stadthäuser für den Rosenhain

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Bis Dezember 2018 sollen im Westen Lankows 32 Wohnungen für Neu-Schweriner entstehen – Hauptausschuss stimmt Plan zu

svz.de von
erstellt am 20.Feb.2017 | 05:00 Uhr

Der Wunsch, am Rosenhain in Lankow neue Häuser entstehen zu lassen, ist nicht neu: Bereits vor zwei Jahren stimmte der Bauausschuss dem Bebauungsplan zu, hinter dem Netto- und dem Getränkemarkt an der Ratzeburger Straße ein neues kleines Wohngebiet entstehen zu lassen. Dann tat sich lange Zeit nichts.

Jetzt nimmt das Projekt aber Fahrt auf – und könnte bald in die Tat umgesetzt werden. Denn: Der Hauptausschuss hat nun dem entsprechenden Erschließungsvertrag zum Bau von vier Häusern zugestimmt. Damit der erste Spatenstich am Rosenhain erfolgen kann, fehlt nun nur noch die Zustimmung der Stadtvertreter.

Bis zuletzt gab es aber auch Bedenken: Die ansässigen Kleingärtner hatten Angst, dass durch den Bau neuer Häuser die Zufahrt zu ihren Anlagen, die hinter dem geplanten Wohngebiet liegen, nicht mehr möglich wäre. Diese Sorgen sind aber unbegründet: Der Hauptausschuss hat das Wegerecht der Hobbygärtner anerkannt, das soll im Erschließungsvertrag und im Grundbuch verankert werden.

Andreas Thiele, Fachdienstleiter für die Stadtentwicklung, sieht in dem kleinen Wohngebiet zwischen Netto- und Getränkemarkt und den Kleingartenanlagen eine „Abrundung des Stadtteils“. Geplant sind vier Häuser mit je acht Wohnungen. Die Wohnfläche soll laut Plan insgesamt 3300 Quadratmeter betragen. Das ganze Plangebiet wird 7200 Quadratmeter umfassen.

Hinsichtlich der Bauvorschriften gelten keine Besonderheiten: Der Bebauungsplan, der bereits 2015 abgesegnet wurde, schreibt keine bestimmten Materialen vor. Einzig die Farbgebung der Fassaden solle sich in die „grundstücksbezogene Gestaltung“ einfügen. Aus dem Bauplan geht außerdem hervor, dass die zuständige Baufirma, Meyerbau aus Lübesse, bis Ende 2018 dort auch einen kleinen Kinderspielplatz errichten wird. Wann genau die Stadtvertreter über das Wohngebiet am Rosenhain diskutieren, steht indes noch nicht fest. Höchstwahrscheinlich wird im März eine Entscheidung über die neue Nachbarschaft der Kleingärnter und des Netto- und Getränkemarktes gefällt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen