Schwerin : Stadt will beratenden Beirat für Kongresshalle

23-11371792_23-66107978_1416392486.JPG von
11. Dezember 2018, 10:04 Uhr

Auf Vorschlag der Fraktion der Unabhängigen Bürger hat die Stadtvertretung beschlossen, einen Begleitbeirat für die Sport- und Kongresshalle zu installieren. „Uns ist ein regelmäßiger Austausch zwischen Politik, Verwaltung und dem Betreiber sehr wichtig. Nur so können wir den Veranstaltungsort Schwerin stärken“, erklärt UB-Stadtvertreter Manfred Strauß und fügt hinzu: „Auch Veranstalter müssen gern nach Schwerin kommen, denn es spricht sich in der Branche schnell herum, wo man professionell betreut wird und wo nicht.“ Durch den neuen Beirat bestehe nun die Möglichkeit des regelmäßigen Austausches von Informationen. Probleme könnten unmittelbar und schnell angesprochen und Lösungsansätze direkt erörtert werden.

Die Stadt hatte die Kongresshalle und den Lambrechtsgrund vor mehr als zehn Jahren ausgegliedert. Der Beirat soll aus Vertretern der Verwaltung, der Politik, der Lambrechtsgrund Betriebsgesellschaft und der Concert & Management-Gesellschaft bestehen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen